TitelNFS Nord-Süd Nachwuchs- und Frauenförderung
BeschreibungNFS Nord-Süd Nachwuchs- und Frauenförderung
Startdatum19.05.2016 00:00
Enddatum19.05.2076 00:00


Teaser Titel Deutsch
Nachwuchsförderung und Förderung der Frauen in der Wissenschaft
Teaser Content Deutsch

Über 550 Doktorandinnen und Doktoranden sowie Nachwuchsforschende und weitere Teilnehmende profitierten zwischen 2002 und 2012 von den zahlreichen Ausbildungsangeboten des NFS Nord-Süd. Neben disziplinär ausgerichteten Kursen der institutionellen Partner und kleineren, lokalen Trainings durch die Forschungsgruppen, bot der NFS zwei umfassende und integrative Ausbildungsformate an: sieben kontinentale "Regionale Trainingskurse (RTC)" und acht "Interkontinentale Integrative Trainingskurse (ITC)". Die aus dem NFS hervorgegangene Doktorandenschule "International Graduate School North-South" profitiert weiterhin von diesen institutionellen Netzwerken.

Eine vom NFS in Auftrag gegebene Studie über die Karriereverläufe der Abgängerinnen und Abgänger seiner Ausbildungsprogramme zeigte bemerkenswerte Aufstiegsmöglichkeiten für die Nachwuchsforschenden im Süden. Nahezu sechzig Prozent von ihnen stiegen nach dem Doktorat in Positionen im mittleren oder höheren Management auf. Die grosse Mehrheit unter ihnen arbeitete weiterhin in den Universitäten oder Forschungsinstitutionen des jeweiligen Landes. Somit führten die Forschungspartnerschaften mit dem Süden auch nicht zur Abwanderung gut ausgebildeter Wissenschaftler vom Süden in den Norden.

Für die Förderung von Frauen in der Wissenschaft definierte der NFS sowohl forschungs- wie auch karrierebezogene Ziele. Schon zu Beginn definierte das Programm ein Verhältnis zwischen Frauen und Männern von 40 zu 60 Prozent als Zielwert. Drei Jahren nach seinem Start gab der NFS eine Studie in Auftrag, um den Status der Gleichstellung der Geschlechter im Programm festzustellen. Die Resultate zeigten, dass die Karrieren der Forscherinnen im NFS das gleiche Schicksal ereilen wie in andern Bereichen der Wissenschaft: nach dem Doktorat wurden Frauen deutlich weniger häufig für auf höhere wissenschaftliche Positionen befördert als ihre Kollegen. Ab der zweiten Förderungsperiode integrierte der NFS systematisch gender-spezifische Sensibilisierung in allen Bereichen des Programms und schaffte mit der Leitungsfunktion für so genannte Transversale Projekte neue Karrieremöglichkeiten, für die sich mehrere Nachwuchsforscherinnen erfolgreich qualifizierten.

Teaser Image Deutsch
Bildlegende Deutsch
Teaser URL Deutsch
 
URL Target Deutsch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Französisch
Encouragement de la relève et promotion des femmes
Teaser Content Französisch

Plus de 550 étudiant-e-s en doctorat, post-doctorat et jeunes scientifiques ont bénéficié des manifestations dédiées à la formation organisées par le PRN Nord-Sud de 2002 à 2012. Outre les formations offertes dans différentes disciplines par les partenaires institutionnels et les nombreux autres cours dispensés localement par les différents groupes de recherche, une formation intégrative a été développée par le PRN sous deux formats principaux: sept "Regional training courses" (RTCs) à l'échelle européenne et huit "Intercontinental integrative training courses ITCs" à l'échelle internationale. Fonctionnant toujours, l"International Graduate School Nord-Sud" capitalise les avantages du réseau interinstitutionnel établi par le PRN Nord-Sud.

Une étude réalisée dans le cadre du PRN afin de retracer l'évolution professionnelle des étudiant-e-s en doctorat y ayant participé a révélé qu'il avait dynamisé considérablement leurs carrières, en particulier dans le Sud. Près de 60% des diplômé-e-s du Sud ont décroché un poste plus élevé (cadre moyen ou supérieur) après obtention de leur doctorat. La plupart d'entre eux travaillent dans des universités ou des instituts de recherche dans leurs pays. Ainsi, la collaboration scientifique au sein du PRN n'a pas entraîné de fuite de cerveaux du Sud vers le Nord.

Lorsque le PRN avait défini ses objectifs en matière de recherches et de carrières, il avait été tenu compte de la promotion des femmes dans le domaine académique. Un rapport de 2:3 (femmes/hommes) avait ainsi été défini comme objectif du programme. Trois ans après son lancement, le PRN a mandaté une étude sur le statut de la parité au sein du programme. Les résultats ont révélé que les carrières des chercheuses connaissaient la même destinée que partout ailleurs dans le domaine académique: après obtention de leur doctorat, les femmes étaient nettement moins souvent promues au grade de chercheuse principale. A compter de sa seconde phase (2005), le PRN a systématiquement intégré les aspects paritaires à tous les domaines concernés et créé des opportunités de carrière en offrant des postes de leaders de projets transversaux auxquels plusieurs chercheuses ont postulé avec succès.

Teaser Image Französisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Französisch
 
URL Target Französisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Englisch
Promotion of young scientists and the academic careers of women
Teaser Content Englisch

Over 550 PhD students, postdoctoral students and local trainees benefited from NCCR North-South training events between 2002 and 2012. Beside the disciplinary training delivered by institutional partners and many smaller local training courses conducted by the different research groups, the two most important integrative training formats of the NCCR North-South were seven continental "Regional training courses RTCs" and eight "Intercontinental integrative training courses ITCs". The "International Graduate School North-South" still exists, capitalising on the inter-institutional network established by the NCCR North-South.

A study of the NCCR, tracing the career development of the involved PhD students showed that the career-boost effect in the South was impressive. Almost 60% of the Southern alumni obtained a higher position (leading or middle management) following their PhD degree. The great majority of them worked at universities or research institutes in their countries. Thus, the research collaboration in the NCCR did not lead to a brain drain from the South, i.e. the movement of high-skilled researchers to the North.

The NCCR defined both research and career-related objectives with regard to the promotion of women's academic careers. And a ratio of 2:3 (female to male researchers) was defined as a target for the programme. Three years after its start, the NCCR mandated a study on the level of gender equality in the programme. The results revealed that the careers of women researchers faced the same fate as elsewhere in academia: after the PhD women were clearly less often promoted to the level of senior researchers. As of the second phase (2005) the NCCR integrated gender-related aspects systematically in all domains and created career opportunities in the form of leadership positions for so-called transversal projects, for which a number of women researchers successfully applied.

Teaser Image Englisch
Bildlegende Englisch
 
Teaser URL Englisch
 
URL Target Englisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Italienisch
 
Teaser Content Italienisch
Teaser Image Italienisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Italienisch
 
URL Target Italienisch
Link im aktuellen Fenster öffnen