TitelPosition zur Initiative zum Tier- und Menschenversuchsverbot
Beschreibung
Startdatum18.09.2019 00:00
Enddatum18.09.2050 00:00


Teaser Titel Deutsch
Ablehnung der Initiative zum Tier- und Menschenversuchsverbot
Teaser Content Deutsch

Eine Annahme der Initiative zum Tier- und Menschenversuchsverbot würde die Forschung in der Schweiz massiv einschränken, vor allem die Biomedizin. Sowohl Tierversuche als auch Forschung am Menschen wären vom Verbot betroffen. Es würde sowohl klinische, als auch psychologische und sportwissenschaftliche Studien betreffen.

Um neue medizinische Therapien zu entwickeln, ist Forschung an ganzen Organismen immer noch nötig und Tierversuche können nur teilweise durch alternative Methoden ersetzt werden. Wenn neue Medikamente und Therapien entwickelt werden, muss die Sicherheit auch an gesunden Freiwilligen bestätigt und die Wirksamkeit mit Personengruppen verglichen werden, die ein Placebo erhalten. Die Initiative würde Fortschritte in der Behandlung von Patientinnen und Patienten verhindern. Auch Forschung, welche die Haltung und medizinische Versorgung von Nutz- und Haustieren betreffen, dürfte nicht mehr weiter durchgeführt werden.

Durch ein totales Verbot von Tierversuchen und Forschung am Menschen würde die Schweiz den Anschluss an die internationale Forschung verlieren. Wie die Schweizer Hochschulen (swissuniversities) und die Akademien der Wissenschaften Schweiz lehnt der SNF deshalb die Initiative ab.

Der SNF hat im Auftrage des Bundesrates das Nationales Forschungsprogramm "Advancing 3R – Tiere, Forschung und Gesellschaft" lanciert. Es soll dem Spannungsfeld um das Tierwohl Rechnung tragen und die Forschung in der Biomedizin verbessern.

Teaser Image Deutsch
Bildlegende Deutsch
Teaser URL Deutsch
 
URL Target Deutsch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Französisch
Rejet de l’initiative pour l’interdiction de l’expérimentation animale et humaine
Teaser Content Französisch

L’acceptation de l’initiative pour l’interdiction de l’expérimentation animale et humaine restreindrait de manière drastique la recherche en Suisse, surtout en biomédecine. Tant l’expérimentation animale que la recherche sur l’être humain seraient concernées par cette interdiction, qui toucherait les études cliniques, psychologiques et en sciences du sport. La recherche sur des organismes entiers reste nécessaire pour élaborer de nouvelles thérapies, et l’expérimentation animale ne peut que partiellement être remplacée par des méthodes alternatives. Lorsque de nouveaux médicaments et thérapies sont développés, leur innocuité doit également être confirmée chez des volontaires sains et leur efficacité comparée à celle de groupes de personnes recevant un placebo. Cette initiative empêcherait tout progrès dans le traitement des patientes et des patients. En outre, la recherche sur la détention et les soins médicaux des animaux de ferme et de compagnie ne serait plus autorisée non plus.

Avec une interdiction totale de l’expérimentation animale et de la recherche sur l’être humain, la Suisse perdrait du terrain sur la scène internationale de la recherche. À l’instar des hautes écoles suisses (swissuniversities) et des Académies suisses des sciences, le FNS rejette donc cette initiative.

Sur mandat du Conseil fédéral, le FNS a lancé le Progamme national de recherche "Advancing 3R – animaux, recherche et société", qui doit tenir compte des tensions autour du bien-être animal et améliorer la recherche en biomédecine.

Teaser Image Französisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Französisch
 
URL Target Französisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Englisch
The SNSF rejects the Initiative to ban animal and human experiments  
Teaser Content Englisch

Acceptance of the Initiative to ban animal and human experiments would massively restrict biomedical research in Switzerland. Both animal testing as well as research on humans would be affected by the ban. It would impact both clinical research as well as experiments in psychology and sports sciences.

Animal testing is still necessary to develop new medical treatments, alternative methods are not always an option. When new drugs and treatments are developed, their security also needs to be tested on healthy volunteers and their efficacy compared with groups of people who were administered a placebo. The initiative would prevent researchers from improving medical treatments. Research on how farm animals and pets should be kept and what medical care they should receive would also no longer be allowed either.

In the event of a complete ban on animal testing and research on humans, Switzerland would not be able to keep pace with international research. For the above reasons, the SNSF supports the position taken by the Swiss higher education institutions (swissuniversities) and the Swiss Academies, which is to reject the initiative.

Under a mandate from the federal government, the SNSF launched the National Research Programme "Advancing 3Rs - Animals, Research and Society". Its aim is to shed light on the tensions surrounding animal welfare and to improve biomedical research.

Teaser Image Englisch
Bildlegende Englisch
 
Teaser URL Englisch
 
URL Target Englisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Italienisch
 
Teaser Content Italienisch
Teaser Image Italienisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Italienisch
 
URL Target Italienisch
Link im aktuellen Fenster öffnen