TitelTierversuche - Tierversuchsstatistik
BeschreibungTierversuche - Tierversuchsstatistik
Startdatum18.06.2018 00:00
Enddatum19.06.2068 00:00


Teaser Titel Deutsch
Tierversuchsstatistik
Teaser Content Deutsch

Sämtliche in der Schweiz durchgeführte Tierversuche mit Wirbeltieren, Kopffüssern und Panzerkrebsen sind bewilligungspflichtig und werden vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in jährlichen Statistiken erfasst. Alle Tierversuche werden einem von insgesamt vier Schweregraden zugeordnet: von 0, wie zum Beispiel Beobachtungsstudien, bis 3 für schwere Belastungen, wie beispielsweise das Einpflanzen von aggressiven Tumoren. Die meisten Tiere werden in der Grundlagenforschung eingesetzt (über 60 Prozent) und werden durch die Versuche nicht oder nur leicht belastend (Schweregrade 0 und 1 zusammen über 70 Prozent).

Im Jahr 2019 hat der SNF fast 6200 Projekte in einer Gesamthöhe von über 970 Millionen Franken gefördert. Davon flossen weniger als 140 Millionen Franken an beinahe 600 Projekte, in denen Tierversuche für die Forschung verwendet wurden. Dies entspricht 10 Prozent aller Projekte und 14 Prozent der insgesamt ausgeschütteten Mittel. Diese Anteile sind über die Jahre stabil geblieben. Allerdings fliesst nur ein Teil dieses Betrags tatsächlich in Tierversuche. Bis zu 80 Prozent sind Lohnkosten von Personen, die über diese Projekte finanziert werden.

Der SNF verlangt seit einiger Zeit von den Forschenden eine Selbstdeklaration, ob ihr Forschungsprojekt sich schwerpunktmässig mit einem der 3R-Prinzipien befasst. Eine Trennung der Anwendung von Alternativmethoden und Tierversuchen ist jedoch schwer durchzuführen und bleibt immer künstlich. Viele etablierte experimentelle Ansätze kommen heute ohne Tierversuche aus, werden aber nicht als Alternativmethoden deklariert und erscheinen nicht in der Statistik. Tierversuche dienen in einem Grossteil der Projekte der Bestätigung von Resultaten, die im gleichen Projekt zuvor durch alternative Methoden ermittelt wurden.

Teaser Image Deutsch
Bildlegende Deutsch
Teaser URL Deutsch
 
URL Target Deutsch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Französisch
Statistiques d’expérimentation animale
Teaser Content Französisch

Toutes les expériences réalisées en Suisse sur des vertébrés, des céphalopodes et des décapodes sont soumises à autorisation et recensées dans des statistiques annuelles par l’Office fédéral de la sécurité alimentaire et des affaires vétérinaires (OSAV). Un degré de gravité de 0 à 3 est attribué à chaque expérience animale : de 0 (études observationnelles, par ex.) à 3 pour la contrainte sévère (transplantation de tumeurs malignes, par ex.). La majorité des animaux sont utilisés dans la recherche fondamentale (plus de 60 %) et ne subissent que peu ou pas de contraintes durant les expériences (les degrés de gravité 0 et 1 cumulés représentent plus de 70 % de celles-ci).

En 2019, le FNS a soutenu environ 6200 projets. Cela représente un budget de plus de 970 millions de francs. De cette enveloppe, moins de 140 millions ont été attribués à environ 600 projets dans lesquels des animaux ont été utilisés à des fins de recherche. Cela représente 10 % de tous les projets et 14 % de l’ensemble des moyens financiers octroyés. Ces proportions sont restées stables au cours des années écoulées. Par ailleurs, il convient de préciser que 80 % de ce montant sert à salarier les personnes financées via ces projets.

Depuis un certain temps déjà, le FNS exige que les scientifiques déclarent eux-mêmes si leur projet de recherche se concentre essentiellement sur l’un des 3R. Cependant, vouloir séparer l’utilisation de méthodes alternatives de l’expérimentation animale est illusoire. En effet, de nombreuses méthodes expérimentales établies aujourd’hui ne font pas appel à l’expérimentation animale, mais ne sont pas déclarées comme méthodes alternatives et donc n’apparaissent pas dans les statistiques. Dans la plupart des cas, l’expérimentation animale sert à confirmer les résultats obtenus précédemment dans le cadre du projet par des méthodes alternatives.

Teaser Image Französisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Französisch
 
URL Target Französisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Englisch
Animal Research Statistics
Teaser Content Englisch

All animal testing conducted in Switzerland using vertebrates, cephalopods and crayfish requires a permit and is reported in the annual statistics of the Federal Food Safety and Veterinary Office (FSVO). All animal testing is assigned a grade of severity from 0 (e.g. for observational studies) to 3 for severe distress (e.g. implanting aggressive tumours). The majority of animals (over 60 per cent) are used in basic research and are mainly subject to little or no stress (severity grades 0 and 1 together account for over 70 per cent).

In 2019, the SNSF funded nearly 6200 projects with a total amount of 970 million Swiss francs. Thereof, less than 140 million francs went to 600 or so research projects involving animal testing. This corresponds to 10 per cent of all projects and 14 per cent of the total funds allocated, figures that have remained stable over the years. However, only a portion of this amount is actually spent on animal testing. Up to 80 per cent is used to cover the salaries of the people who work in these projects.

For some time now, researchers applying for funding to the SNSF have had to declare whether one of the 3Rs is a focus of their project. That said, separating alternative methods and animal testing is difficult in practice and the distinction remains largely artificial. Many established experimental approaches can now be carried out without animal testing, but they are not declared as alternative methods and therefore do not appear in the statistics. In the majority of projects, animal tests are conducted to confirm results already achieved earlier using alternative methods.

Teaser Image Englisch
Bildlegende Englisch
 
Teaser URL Englisch
 
URL Target Englisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Italienisch
 
Teaser Content Italienisch
Teaser Image Italienisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Italienisch
 
URL Target Italienisch
Link im aktuellen Fenster öffnen