Titeljahresbericht-vorwort
Beschreibungjahresbericht-vorwort
Startdatum01.01.2013 00:00
Enddatum31.12.2050 00:00


Teaser Titel Deutsch
Vorwort der SNF-Leitung
Teaser Content Deutsch

​Ein Jahr, das die wissenschaftliche Forschung durchgeschüttelt hat

"Plagen haben ja etwas Häufiges, aber es ist schwer, an Plagen zu glauben, wenn sie über einen hereinbrechen." Als Albert Camus in den 1940er Jahren "Die Pest" schrieb, liess er verschiedene Interpretationen offen. Angesichts der Covid-19-Pandemie hat der Text neue Aktualität erhalten, auch weil er uns zu Widerstand und Mobilisierung aufruft. Das Virus hat die Wissenschaft durchgeschüttelt und mobilisiert, und den SNF vor einige unerwartete Herausforderungen gestellt.

Was die Forschung angeht, haben wir innert kurzer Zeit eine Sonderausschreibung lanciert, deren Projekte so schnell wie möglich mehr über das Virus und seine Auswirkungen herausfinden sollen. Danach folgte ein neues Nationales Forschungsprogramm (NFP 78). Aber auch die langfristige SNF-Förderung von Forschung und Forschenden in den entsprechenden Fachgebieten zahlte sich aus: Kenntnisse und Kompetenzen, die in Tausenden von Projekten über viele Jahre aufgebaut worden waren, standen sofort zur Verfügung.

Wir mussten zudem Lösungen finden, um den Forschenden zu helfen, deren Alltag und Arbeit durch die Pandemie beeinträchtigt wurden. Auch sie fanden sich in Situationen wieder, in denen sie sich mehr um ihre Nächsten als um ihre Projekte kümmern mussten. Der SNF ging auf ihre Bedürfnisse ein und realisierte flexible Massnahmen, um die Qualität der Forschung zu gewährleisten und die Forschenden in dieser schwierigen und unsicheren Zeit zu unterstützen.

Die Krise hat nicht nur unmittelbare Massnahmen ausgelöst, sie hat auch Auftrag und Strategie des SNF gestärkt. Zum einen wurde klar, wie wichtig es ist, die wissenschaftliche Forschung in allen Disziplinen zu fördern. Die Auswirkungen der Pandemie sind so vielfältig, dass Fachwissen aus den verschiedensten Gebieten nötig ist, von der Biomedizin über das Recht bis zur Soziologie und der Chemie.

Zum andern rückte die freie Verfügbarkeit von Forschungsresultaten (Open Science) in den Fokus: Wenn Menschenleben auf dem Spiel stehen, sinkt die Toleranz für eingeschränkten Zugang zu Wissen. So hat der SNF 2020 seine Unterstützung des freien Zugangs zu Daten und Publikationen ausgebaut. Auch die Internationalität und die Zusammenarbeit sind unverzichtbar, um hochstehende Forschung im Dienste der Allgemeinheit sicherzustellen.

Deutlich hat man ausserdem gesehen, dass gerade die Grundlagenforschung langfristig und zu allen möglichen Themen gefördert werden muss. Es geht nicht nur darum, in der angewandten Forschung schnelle Lösungen für die Krisen von heute zu entwickeln – obwohl wir uns in diesem Bereich sicher noch verbessern können. Wir müssen auch Lösungen für Probleme suchen, die noch gar nicht existieren und uns erst im kommenden Jahr, in 20 Jahren oder im nächsten Jahrhundert begegnen. Corona wird nicht die letzte Plage sein, und Erkenntnisse, Wissen und Innovation bleiben bis auf weiteres unsere besten Waffen, um zukünftige Herausforderungen dieser Art zu meistern.

Jürg Stahl
Präsident des Stiftungsrats

Matthias Egger
Präsident des Nationalen Forschungsrats

Angelika Kalt
Vorsitzende der Geschäftsleitung

Teaser Image Deutsch
Bildlegende Deutsch
Teaser URL Deutsch
 
URL Target Deutsch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Französisch
Avant-propos de la Direction du FNS
Teaser Content Französisch

​L’année qui a bousculé la recherche scientifique

« Les fléaux, en effet, sont une chose commune, mais on croit difficilement aux fléaux lorsqu'ils vous tombent sur la tête. » Quand il a écrit La Peste dans les années 1940, Albert Camus voulait offrir plusieurs lectures possibles. La pandémie du Covid-19 l’a fait redécouvrir à beaucoup, car ses phrases sont aussi un appel à la résistance et à la mobilisation. Et le virus a en même temps bousculé et mobilisé le monde scientifique en 2020, amenant le FNS à gérer de nombreux défis imprévus.

Côté recherche, nous avons rapidement lancé un appel spécial pour des projets destinés à comprendre et à combattre à la fois le virus et son impact, appel qui a été suivi par un nouveau Programme national de recherche (PNR 78). Mais la recherche a aussi bénéficié du soutien de longue date du FNS à la recherche et aux scientifiques se consacrant aux domaines concernés : ces connaissances et compétences bâties depuis de nombreuses années dans des milliers de projets pouvaient tout à coup également être mises à profit.

Il a fallu aussi trouver des solutions pour aider les chercheuses et chercheurs, touchés dans leur quotidien et leurs travaux. La pandémie les a aussi souvent obligés à devoir davantage s’occuper de leurs proches, au détriment de leurs projets. Le FNS a offert écoute et mesures flexibles, faisant ce qui lui était possible pour maintenir la qualité de la recherche tout en aidant les scientifiques durant cette période difficile et incertaine.

Au-delà de ces mesures immédiates, la crise a aussi conforté la mission et la stratégie du FNS : d’abord, la recherche scientifique doit être soutenue dans toutes les disciplines. Les impacts de la pandémie sont tellement variés que tous les domaines de la connaissance sont concernés, de la biomédecine au droit en passant par la sociologie et la chimie par exemple.

Ensuite, les résultats des recherches doivent être librement mis à disposition (open science) : un frein au partage des connaissances devient inacceptable quand il s’agit de sauver des êtres humains. Le FNS a d’ailleurs renforcé en 2020 son soutien au libre accès aux données et aux publications. L’internationalité et la collaboration sont également indispensables pour assurer une recherche de haute qualité pour le bénéfice de tous.

Enfin, la recherche fondamentale doit être financée sur le long terme et sur tous les sujets possibles. Car il ne s’agit pas seulement de trouver et de développer avec la recherche appliquée des solutions rapides pour les crises d’aujourd’hui, une tâche que nous n’avons d’ailleurs peut-être pas assez bien remplie jusqu’ici. Il faut aussi travailler sur des solutions à des problèmes qui n’existent pas encore mais nous attendent au tournant : l’année prochaine, dans vingt ans ou dans un siècle. Il y aura en effet toujours des nouveaux fléaux, et la connaissance, le savoir et l’innovation resteront les armes principales pour en venir à bout.

Jürg Stahl
Président du Conseil de fondation

Matthias Egger    
Président du Conseil de la recherche

Angelika Kalt
Directrice générale du FNS

Teaser Image Französisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Französisch
 
URL Target Französisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Englisch
Message from the SNSF Board
Teaser Content Englisch

The year that shook academic research

"Everybody knows that pestilences have a way of recurring in the world, yet somehow we find it hard to believe in ones that crash down on our heads from a blue sky." When Albert Camus wrote The Plague in the 1940s, he left many things open to interpretation. The COVID-19 pandemic has made us revisit his text, not least because of its message to resist and take action. The virus shook the science world in 2020 and the SNSF found itself facing many unexpected challenges, but it also took action.

We rapidly launched a special call for projects aimed at boosting our understanding of the virus and its impact. This was swiftly followed by a new National Research Programme (NRP 78). At the same time, the benefit of the SNSF's long-term investment in science and researchers in the relevant fields was undeniable: a wealth of expert knowledge, established in the course of many years and through thousands of projects, was readily available.

Another challenge consisted in offering adequate support to researchers whose lives and work were affected by the pandemic. Many found themselves in a situation where they needed to dedicate more time to their loved ones, to the detriment of their projects. The SNSF listened to their concerns and offered flexible measures, doing what it could to maintain scientific quality while also helping researchers get through these difficult and uncertain times.

Beyond the immediate measures, the crisis also reinforced the mission and strategy of the SNSF in several ways. One was our commitment to support research in all disciplines: the impacts of the pandemic have been so wide-ranging that knowledge in all areas has been called upon, from biomedicine via law and sociology through to chemistry.

Another was the emphasis on open science and the free availability of research results: when human lives are at stake, tolerance towards paywalls and other knowledge barriers diminishes rapidly. In 2020, the SNSF strengthened its support for open access to publications and data. It also promoted Internationality and collaboration, which are further key factors in facilitating high-quality research to the benefit of all.

Lastly, the crisis has also shown just how important it is to fund basic research in all disciplines in the long term. It is not enough to focus on applied research in order to find quick solutions to today's problems - although there probably is room for improvement in that area. We also need to work on solutions to problems that have not yet manifested themselves but might crash down on our heads next year, in twenty years or in the next century. There will be other pestilences; and knowledge and innovation remain our most effective weapons in fighting them.

Jürg Stahl
President of the Foundation Council

Matthias Egger   
President of the National Research Council

Angelika Kalt   
Chief Executive Officier

Teaser Image Englisch
Bildlegende Englisch
 
Teaser URL Englisch
 
URL Target Englisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Italienisch
 
Teaser Content Italienisch
Teaser Image Italienisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Italienisch
 
URL Target Italienisch
Link im aktuellen Fenster öffnen