TitelOpen Access - Kontext
BeschreibungOpen Access - Kontext
Startdatum13.06.2017 00:00
Enddatum09.06.2067 00:00


Teaser Titel Deutsch
Kontext
Teaser Content Deutsch

"OA-Initiativen wurden hauptsächlich als Reaktion der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft auf unhaltbare und kostensteigernde Entwicklungen im wissenschaftlichen Publikationswesen lanciert. Im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte sind die Subskriptionskosten rapide gestiegen. Gewinnorientierte Verlagshäuser spielten bis anhin bei der Veröffentlichung und Verbreitung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse eine bestimmende Rolle. Die starke Position dieser Verlagshäuser stützt sich darauf, dass Forschende die Inhalte der bei den Verlagshäusern publizierten Arbeiten schätzen. Auch fungieren sie in der Rolle von Autoren, Lektoren und Herausgebern als Partner der Verlage. Basierend auf den derzeitigen Bewertungs- und Reputationsmechanismen sind sie selbst darauf angewiesen, ihre Forschungsresultate bei denselben Verlagen zu veröffentlichen, um optimale Karrierechancen zu haben. Als Folge davon ist der Grossteil der mit öffentlichen Geldern finanzierten Forschung nicht frei verfügbar.

Weltweit setzen sich OA-Initiativen dafür ein, dass Forschungsresultate möglichst frei zugänglich sind. Das liegt im Interesse der Wissenschaft selbst sowie der Öffentlichkeit. Sie bieten ausserdem die Gelegenheit, auf Mängel und Effekte der derzeitigen Bewertungs- und Reputationsmechanismen in der Wissenschaft hinzuweisen. Forschungsförderorganisationen und akademische Institutionen unterstützen diese Initiativen, indem sie entsprechende OA-Politiken einführen und die notwendigen finanziellen Ressourcen und die erforderliche Infrastruktur (z. B. Repositorien) zur Verfügung stellen."

Nationale Open-Access-Strategie für die Schweiz, 31. Januar 2017 (PDF)

Teaser Image Deutsch
Bildlegende Deutsch
Teaser URL Deutsch
 
URL Target Deutsch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Französisch
Contexte
Teaser Content Französisch

"Les initiatives OA ont principalement commencé par une réaction de la communauté scientifique à des développements non soutenables et toujours plus coûteux dans le paysage des publications scientifiques. Durant les dernières décennies, les coûts des abonnements ont pris l'ascenseur et des maisons d'édition à vocation commerciale ont joué un rôle prédominant dans la publication et la diffusion de travaux scientifiques. Cette position de force s'explique par le fait que les chercheurs apprécient le contenu des publications issues de ces maisons d'édition, travaillent pour elles en tant qu'auteurs, évaluateurs et éditeurs, et se sentent souvent obligés de publier leurs travaux auprès d'elles – comme les y incitent les mécanismes actuels d'évaluation et de réputation – pour conserver des chances optimales de faire carrière. En conséquence, la plus grande partie de la recherche financée par des fonds publics est bloquée par un accès payant.

Partout dans le monde, des initiatives OA offrent des chances de fournir à plus large échelle un libre accès aux résultats de la recherche, restituant la recherche aux scientifiques et au public qui la finance. Elles représentent aussi une possibilité de signaler les failles et les conséquences des mécanismes actuels d'évaluation et de réputation dans la science. Des institutions de financement de la recherche et des établissements académiques soutiennent ces initiatives en mettant en œuvre les politiques OA correspondantes et en fournissant les ressources financières et infrastructures nécessaires (archives institutionnelles par exemple)."

Stratégie nationale suisse sur l'Open Access, 31 janvier 2017 (PDF)

Teaser Image Französisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Französisch
 
URL Target Französisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Englisch
Context
Teaser Content Englisch

"OA initiatives started mainly as a reaction of scientific communities to the unsustainable and cost-increasing developments in scientific publishing. Over the last few decades, subscription costs have soared and profit-oriented publishing houses have played a dominant role in the publication and dissemination of scientific works. Their position is based on the fact that researchers appreciate their content, work for them as authors, reviewers and editors and often feel obliged to publish their works with them - all based on the current evaluation and reputation mechanisms - in order to maintain optimal career chances. As a consequence, most of the publicly funded research is locked behind a paywall.

All over the world, OA initiatives offer a chance of providing broad-based open access to research results, bringing research back to the scientists and to the public that funds it. They also represent an opportunity to point out flaws and consequences of the current evaluation and reputation mechanisms in science. Research funding organisations and academic institutions are supporting these initiatives by implementing the corresponding OA policies and by providing the necessary financial resources and infrastructure (e.g. repositories, OA Policies)."

Swiss National Strategy on Open Access, 31 January 2017 (PDF)

Teaser Image Englisch
Bildlegende Englisch
 
Teaser URL Englisch
 
URL Target Englisch
Link im aktuellen Fenster öffnen

Teaser Titel Italienisch
 
Teaser Content Italienisch
Teaser Image Italienisch
Bildlegende Französisch
 
Teaser URL Italienisch
 
URL Target Italienisch
Link im aktuellen Fenster öffnen