Lead Agency mit Belgien, Flandern

Beim Lead Agency-Verfahren wird ein gemeinsames Gesuch von Forschenden in der Schweiz und im flämischen Teil Belgiens an eine der beiden nationalen Forschungsförderungsorganisationen in der Schweiz oder Belgien gestellt. Der Antrag richtet sich nach den ortsüblichen Verfahren.

​Beim Fonds Wetenschappelijk Onderzoek - Vlaanderen (FWO) ist das Programm "Junior and Senior Research fundamental projects" für das Lead Agency-Verfahren zugelassen.

Projekte in Zusammenarbeit mit den folgenden Universitäten können eingereicht werden:

  • KU Leuven
  • Universität Gent
  • Vrije Universiteit Brussel (VUB)
  • Universität Antwerpen
  • Universität Hasselt


Die evangelisch protestantische Fakultät in Leuven, die Fakultät für protestantische Theologie in Brüssel, die Schifffahrtsakademie, die Vlerick Business School die Antwerp Management School und das Institut für tropische Medizin eventuell in Zusammenarbeit mit einer flämischen oder föderalen wissenschaftlichen Einrichtung und/oder einer flämischen Hochschuleinrichtung sind ebenfalls eingabeberechtigt.

Die Projektdauer beträgt in beiden Ländern maximal 4 Jahre.

Die Erfolgsquote der Gesuchsbewilligungendes FWO liegt mit ca. 22.5 Prozent deutlich unter jener des SNF. Im Evaluationsverfahren wird die FWO Erfolgsquote angewandt.

Einreichung: Der SNF und der FWO haben sich darauf geeinigt, jährlich abwechselnd als Lead Agency zu fungieren. Eine Einreichung ist erst wieder 2021 möglich.

Der FWO verlangt von den belgischen Forschenden deren Gesuch 2020 bewilligt wurde, mit dem Projekt im Januar 2021 zu beginnen. Obwohl die Schweizer Partner innerhalb eines Jahres nach dem Förderentscheid beginnen können, empfiehlt der SNF, die Startphase innerhalb der beteiligten Forschergruppen zu koordinieren.

Falls Sie ein Gesuch im Rahmen eines Lead Agency Abkommens einreichen, in welchem die Partnerorganisation als Lead Agency fungiert, oder im Rahmen eines ERA-NET calls, müssen Sie im Falle einer Zusprache den DMP auf mySNF einreichen. Dies ist unabhängig davon, ob ein DMP von der Partnerorganisation/dem Konsortium verlangt wird. Der DMP umfasst alle Forschungsdaten, welche während dem Projekt generiert oder verwendet werden und muss den Vorgaben der SNF Open Research Data Policy entsprechen.