Live-Studie zu Wirkungen und Nebenwirkungen

​Forschenden Peter Jüni, Direktor des Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM), Universität Bern:

"Wir führen den Zuschauer live anhand von eigenen Daten und innerhalb eines Abends vor, wie eine klinische Studie abläuft und zeigen was passieren kann, wenn sich Wissenschaftler vom Protokoll abbringen lassen."

Die Show "Zu Wirkungen und Nebenwirkungen" ist eine klinische "Live-Studie", die das Erzeugen wissenschaftlicher Erkenntnis exemplarisch und unter Beteiligung des Publikums durchspielt. Der Wissenschaftsjournalist Roland Fischer und die Forschenden Peter Jüni, Direktor des Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM), und Kaspar Staub vom Institut für Evolutionäre Medizin der Universität Zürich haben das Konzept entwickelt und standen gemeinsam in Basel, Zürich und Bern auf der Bühne.

Zusammen mit einem Team von Statistikern und IT-Spezialisten führen die Protagonisten während des Theaterstücks den Ablauf einer klinischen Studie im Schnelldurchlauf vor und erklären das Prozedere live anhand von den vor Ort erhobenen Daten – die Zuschauer sind dabei die Versuchspersonen. In der randomisierten Placebo-kontrollierten Studie wird die Wirkung eines neuen Wirkstoffes – Aquirin – getestet und scheinbar bewiesen.

Die Veranstaltung öffnet sich dann hin zu grundsätzlichen Fragen rund um die Wissenschaft: Welche Rolle spielen Zufall und systematische Fehler und welches sind Gegenmassnahmen? Was ist verlässliches Wissen? Mit dem "Live Experiment" ist ein neues interaktives Theaterformat entstanden, das auf unterhaltsame und anschauliche Weise komplexes Wissen vermittelt.