NFP 41 "Verkehr und Umwelt: Wechselwirkungen Schweiz - Europa"

Die Verkehrsentwicklung stösst je länger, je mehr an Grenzen der Umwelt- und Gesundheitsbelastung, des Energieverbrauchs, der Kapazitäten und der Kosten. Wie kann eine gesellschaftlich wünschbare und langfristig tragbare Mobilität im sich wandelnden Europa erreicht werden?

Das Nationale Forschungsprogramm "Verkehr und Umwelt: Wechselwirkungen Schweiz - Europa" (NFP 41) sah sich als Denkfabrik für eine nachhaltige Verkehrspolitik. Es suchte Lösungsbeiträge aus allen Fachrichtungen zu einer effizienten, umwelt- und sozialverträglichen Befriedigung der Mobilitätsbedürfnisse. Damit sollten die Grundlagen für die künftige Verkehrspolitik verbessert und guten Lösungen Auftrieb verschafft werden.

Zahlen & Fakten
RahmenkreditCHF 10'000'000
​Präsident der ExpertengruppeFrancis-Luc Perret, EPF Lausanne
​Programmleitung​Felix Walter, ecoplan Bern
​Abschluss der Forschungsarbeiten2001

Medienmitteilung vom 29. Januar 2001 zum Abschluss des NFP 41 "Verkehr und Umwelt" (PDF, 80 KB)