NFP 63 Stammzellen und regenerative Medizin

Das Nationale Forschungsprogramm "Stammzellen und regenerative Medizin" (NFP 63) hat zum Ziel, die Grundlagenforschung zu Stammzellen und regenerativer Medizin zu fördern, Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher mit Erfahrung in Entwicklungs- und Zellbiologie für dieses Forschungsgebiet zu gewinnen und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Stipendien gezielt für dieses Gebiet auszubilden.

Die Stammzellenforschung gilt als relativ neues Gebiet mit einem hohen potenziellen Einfluss auf die Therapie von Krankheiten, die heute noch unheilbar sind – wie z. B. die Parkinson-Krankheit – oder die lebenslange Einnahme von Medikamenten bedingen, wie dies z. B. beim Diabetes Typ I der Fall ist.

Die Projekte des NFP 63 sollen einerseits Basismechanismen erforschen, anderseits sollen sie Anwendungsperspektiven für Prävention oder Therapie von Krankheiten aufzeigen.

Die nachstehend aufgeführten Forschungsschwerpunkte des NFP 63 sind nach Grundkonzepten geordnet:

  • Stammzellen und Organentwicklung
  • Definition des "Stammzell-Seins" (Stemness), der Zellplastizität und von Stammzell-Nischen
  • Vergleich und funktionale Analyse normaler und abnormer Stammzellen
  • die Rolle von Stammzellen bei Heilung und Regeneration
  • rechtliche und ethische Forschung zu Stammzellen und regenerativer Medizin
Zahlen & Fakten
Finanzrahmen CHF 10'000'000
​Forschungsdauer ​5 Jahre
​Präsident der Leitungsgruppe ​Bernard Thorens, Centre intégratif de génomique CIG, Faculté de biologie et de médecine, Université de Lausanne
​Leiter Wissenstransfer ​Adrian Heuss
Programmkoordinatorin Marjory Hunt, SNF
​Öffentliche Ausschreibung ​16. Februar 2009

​Kontakt

NFP 63
E-Mail nfp63@snf.ch