NFS AntiResist

Serie 2020

Heiminstitution:Universität Basel

Der NFS "AntiResist" will neue Forschungsansätze entwickeln, um biochemische und biophysikalische Prozesse der bakteriellen Erreger in infizierten Patientinnen und Patienten besser zu verstehen und in Gewebemodellen zu simulieren. Diese Erkenntnisse werden helfen, neue Antibiotika schneller zu entwickeln, sowie völlig neuartige, innovative antimikrobielle Wirkmechanismen zu identifizieren und so zur Entwicklung entsprechender Medikamente beitragen.

Antibiotika spielen eine zentrale Rolle in vielen Bereichen der modernen Medizin, insbesondere um Patientinnen und Patienten mit einem geschwächten Immunsystem zu schützen. Diese Errungenschaften sind derzeit in Gefahr, denn immer mehr bakterielle Erreger sind resistent gegen ein oder sogar mehrere Antibiotika.

Im Zentrum der Forschung stehen deshalb vier Krankheitserreger, die weltweit grosse Probleme verursachen. Insgesamt soll der NFS einen Paradigmenwechsel in der Infektionsforschung herbeiführen mit einem interdisziplinären Ansatz, welcher Forschungsgruppen aus den Bereichen klinische Forschung, Biologie, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Pharmakologie zusammenführt.