NFS "MICS – Mobile Informations- und Kommunikationssysteme"

NFS Direktor: Prof. Martin Vetterli (2001 - 2004), Prof. Karl Aberer (2005 - 2012)

Heiminstitution: EPF Lausanne

Forschung des NFS und wichtigste Resultate

Mit seiner Ausrichtung auf drahtlose Kommunikation, selbstorganisierende Netzwerke und Datengewinnung mit Sensoren hat der Nationale Forschungsschwerpunkt "Mobile Informations- und Kommunikationssysteme" (NFS MICS) Entwicklungen vorweggenommen, die aus der heutigen Informationstechnologie nicht mehr wegzudenken sind, wie mobile Plattformen, soziale Netzwerke und grosse Datensätze.

Die Forschenden im NFS lieferten Grundlagenwissen zur Eigenschaften von drahtlosen Netzwerken, das unter anderem auch zur Steigerung der Energieeffizienz auf drahtlose Systeme genutzt wurde. Die Wissenschaftler trugen auch massgebend zur Entwicklung des Forschungsgebiets "Mobile Sicherheit" bei. Schliesslich entwickelten sie innovative Konzepte zur intelligenten Verarbeitung von Daten auf mobilen Plattformen.

Dem NFS legte anfänglich seinen Fokus stark auf die Grundlagenforschung, der dann in der Folge auf die systemische und angewandte Forschung ausgeweitet wurde. In der letzten Programmphase lag das Schwergewicht auf dem Technologietransfer und der Schaffung neuer Forschungskooperationen und Programme.