Freier Zugang zu Forschungsresultaten: Science Europe verabschiedet Prinzipien

16.05.2013

Die wichtigsten Forschungs- und Forschungsförderungsinstitutionen in Europa, Mitglieder der Dachorganisation Science Europe, haben sich auf eine gemeinsame Liste von Prinzipien geeinigt, welche den Übergang zu "Open Access" für Forschungspublikationen regeln sollen.

​Die 51 Mitgliederorganisationen von Science Europe setzen sich dafür ein, dass die Resultate von mit öffentlichen Geldern geförderter Forschung und Innovation in Europa mittels eines barrierefreien Online-Zugangssystems verfügbar sind. Sie haben eine Liste mit zehn Prinzipien definiert, welche in ihren Bemühungen für "Open Acces" Kohärenz und Konsistenz garantieren sollen.

Die Prinzipien halten u.a. fest: Die Mitglieder von Science Europe "advocate that research publications should either be published in an Open Access journal or made available or be deposited as soon as possible in a repository". Und weiter: Die Mitglieder "expect publishers to apply institutional, regional, or country-based reductions in journal subscriptions, in line with increases in contributions paid by author(s) or institution(s)"; damit sollen Situationen vermieden werden, wo Institutionen zweimal für den Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln bezahlen müssen (sog. "double-dipping").

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat durch seine aktive Mitgliedschaft bei Science Europe zum Positionspapier ("Position Statement") beigetragen und ist den darin genannten Prinzipien verpflichtet.

​Kontakt
Abteilung Internationale Zusammenarbeit
E-Mail international@snf.ch