ERA-NET HERA: Joint Research Programme "Uses of the Past" - Call for Proposals

15.01.2015

Logo von Hera © HERA

Das ERA-NET HERA ist ein Forschungsprogramm zur Stärkung der Geisteswissenschaften auf europäischer und nationaler Ebene. Im Rahmen des Joint Research Programme “Uses of the Past” lanciert HERA einen Call for Proposals, der Forschenden aus der Schweiz bis am 9. April 2015 offen steht.

Das ERA-NET HERA (Humanities in the European Research Area) besteht aus 21 Forschungsförderorganisationen. Es fördert transnationale Forschungskooperationen innerhalb der Geisteswissenschaften, um deren Profil national und auf europäischer Ebene zu stärken. Der SNF ist als Partner an HERA beteiligt. Im breit angelegten Joint Research Programme (JRP) "Uses of the Past" sollen drängende gesellschaftliche Fragen nach Identität, Integration, politischer Legitimität und kultureller Dynamik untersucht und analysiert werden. "Uses of the Past" wird von der EU mitfinanziert. Zum Call zugelassen sind Forschungskonsortien, die aus Gesuchstellenden aus mindestens vier beteiligten HERA-Partnerländern bestehen. Die Eingabe für Proposals ist ab sofort bis spätestens am 9. April 2015, 19:00 Uhr, möglich.

Die eingereichten Proposals werden in einem ersten Schritt durch ein internationales Review Panel evaluiert. Forschungsvorhaben mit hoher Förderungspriorität werden in einem zweiten Schritt zur Einreichung eines Full Proposals bis Oktober 2015 eingeladen. Der Start der auf maximal 36 Monate ausgelegten Projekte ist im Sommer 2016 vorgesehen. Insgesamt stehen dem JRP "Uses of the Past" bis zu 21 Millionen Euro zur Verfügung, wobei pro Projekt maximal 1,2 Millionen Euro beantragt werden können.

Teilnahmeberechtigt sind Forschende aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik und dem Vereinigten Königreich. Jeder Partner eines Konsortiums wird durch die Forschungsförderungsinstitution seines Landes finanziert. In der Schweiz liegt die finanzielle Obergrenze pro Projekt bei 300‘000 Euro. Gesuchstellende aus der Schweiz müssen die Teilnahmebedingungen des SNF für das Instrument "Projektförderung" erfüllen.

Die Dokumentation des JRP "Uses of the Past", die Anleitung zur Einreichung der Proposals und ein Dokument mit den häufigsten Fragen (FAQ) befinden sich auf der Homepage von HERA.


 

​Kontakt
Abt. Geistes- und Sozialwissenschaften
Daniel Krämer
E-Mail div1@snf.ch