Fast 60 Gesuche für die erste Runde OAPEN-CH

12.05.2015

Ein E-Book und physische Bücher. © Fotolia/Eisenhans

Zehn Verlage haben 58 Gesuche für Open-Access-Buchpublikationen eingereicht. Im Juni erfahren die Verlage, ob die eingereichten Publikationen den Zuschlag erhalten.

Das Interesse am Pilotprojekt OAPEN-CH ist seitens der Wissenschaftsverlage gross. Bis zum Ablauf der ersten Eingabefrist am 15. April 2015 sind 58 Gesuche eingegangen. Beteiligt haben sich neun Verlage aus der Schweiz – davon fünf aus der deutschsprachigen Schweiz, drei aus der Romandie und einer aus der italienischsprachigen Schweiz – sowie einer aus Deutschland.

In dieser ersten Runde OAPEN-CH soll Erfahrung mit zwei Publikationsmodellen gesammelt werden. Für das Modell 1 wurden 34 Publikationen, das sind 17 Bücherpaare, vorgeschlagen. In diesem Modell wird eine Buchpublikation direkt ohne Embargofrist online frei zugänglich (Open Access) und gleichzeitig als gedruckte Publikation veröffentlicht.

Für das Modell 2 wurden leicht weniger Publikationen vorgeschlagen: 24, also 12 Bücherpaare. Im Modell 2 erscheint ein gedrucktes Buch nach 24 Monaten online frei zugänglich (Open Access) und bleibt weiterhin als gedruckte Publikation im Handel erhältlich.

Zurzeit prüft der SNF die Gesuche. Die Verlage werden in der ersten Juni-Hälfte informiert, welche Bücherpaare in die Pilotstudie aufgenommen werden. Die Publikation ist für Herbst 2015 vorgesehen. Eine zweite Ausschreibung wird im Februar 2016 erfolgen.

Kontakt

Abt. Geistes- und Sozialwissenschaften
E-Mail pub@snf.ch