Der SNF hat die Open Access Initiative OA2020 unterzeichnet

24.03.2016

Die internationale Initiative OA2020 will die umfassende Einführung von Open Access vorantreiben. Der Schweizerische Nationalfonds unterstützt diese Absicht.

Der Schweizerische Nationalfonds hat die internationale Initiative OA2020 zur umfassenden Einführung von OA bei wissenschaftlichen Zeitschriften unterzeichnet. Über 30 Forschungsorganisationen unterstützen die "Expression of Interest" OA2020 bereits. Sie streben gemeinsam die Transformation des wissenschaftlichen Publikationssystems an und fordern die umfassende Einführung eines offenen, onlinegestützten Systems mit wissenschaftlichen Forschungsartikeln sowie deren uneingeschränkte Nutzung und Wiederverwendung.

Der SNF setzt sich seit langer Zeit für Open Access ein. Seit der Unterzeichnung der Berliner Open Access-Initiative im Jahr 2006 unterstützt und fördert der SNF das Prinzip des offenen, kostenlosen und weltweiten Zugangs (Open Access) zu wissenschaftlichem Wissen auf nationaler und internationaler Ebene. Er verpflichtet die Beitragsempfängerinnen und -empfänger grundsätzlich, mit öffentlichen Mitteln geförderte Forschung - nicht zuletzt im Interesse der Wissenschaft selbst – kostenlos und weltweit zugänglich zu machen.

Es braucht eine Gesamtstrategie

Das Ziel der "Expression of Interest" OA2020, das vorherrschende Business Modell kommerziell publizierter wissenschaftlicher Artikel zu verändern, ist aus Sicht des SNF eine von mehreren Herausforderungen. Eine wichtige Rolle für die Transformation spielen aber auch die Forschenden selber, indem sie sich für alternative Publikationsformen und -wege entscheiden. Der SNF schliesst sich ausserdem in seiner Forderung nach einer OA-Gesamtpolitik für alle Veröffentlichungen dem European Research Council an.

Systemumbau wird analysiert

Der SNF hat seit 2015 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation den Auftrag, die Entwicklung einer nationalen Open Access Strategie durch swissuniversities mit zu unterstützen. Im laufenden Jahr wird ein OA-Monitoringbericht publiziert. Zudem hat der SNF zusammen mit dem Programm 2013-2016 "Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung" der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK P 2) eine externe Analyse der Finanzflüsse im wissenschaftlichen Publikationswesen mit möglichen Modellen für den Umbau des Systems hin zu OA in Auftrag gegeben. Erste Resultate werden Ende 2016 erwartet.

​​Kontakt

Abteilung Geistes- und Sozialwissenschaften
Ingrid Kissling-Näf
E-Mail pub@snf.ch