NFP 70 und 71: Die Energiewende in drei Filmen

02.06.2016

 

In den Projekten der NFP 70 und 71 werden unter anderem die Akzeptanz der neuen Hochspannungsleitungen, die unterschiedlichen Faktoren bei der Entscheidung für oder gegen eine Hausrenovation sowie die Möglichkeiten der Stromspeicherung mittels Druckluftkompression untersucht.

Die an der letzten Schweizerischen Energieforschungskonferenz in Luzern präsentierten drei Filme zeigen, wie die Nationalen Forschungsprogramme 70 "Energiewende" und 71 "Steuerung des Energieverbrauchs" konkrete Lösungen für die Erneuerung des Schweizerischen Energiesystems liefern wollen.

Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes der ETH Zürich und des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Bern wird einerseits untersucht, wie der von Hochspannungsleitungen erzeugte Lärm reduziert und andererseits, wie die politischen und demokratischen Prozesse zur Akzeptanz oder Ablehnung von neuen Stromleitungen führen.

In einer zweiten Studie wird der Energieverbrauch in Haushalten von älteren Menschen untersucht. Insbesondere geht die Studie der Frage nach, welche Gründe diese davon abhalten, Energieeffizienzmassnahmen umzusetzen.

Bei einem weiteren Projekt, welches gemeinsam mit dem Tessiner Unternehmen Airlight Energy durchgeführt wird, soll in einem stillgelegten Schutterstollen des Gotthard-Basistunnels ein adiabatischer Druckluftspeicher für die Stromspeicherung gebaut werden – eine absolute Weltpremiere!

Hochspannungsleitungen

 

Energieverbrauch von älteren Menschen

 

Energiesparpotenziale in Haushalten von älteren Menschen

Druckluftspeicher

 

Verbundprojekt "Stromspeicherung über adiabatische Luftkompression"

​​Kontakt

Abteilung 4
E-Mail nfp70@snf.ch, nfp71@snf.ch