Schweizer Forscher koordiniert gefördertes Projekt von JPND

09.02.2018

Das EU Joint Programme on Neurodegenerative Disease Research (JPND) lancierte 2017 eine Ausschreibung zum Thema "Multinational Research Projects for Pathway Analysis across Neurodegenerative Diseases". Eines der ausgewählten Projekte wird von einem Schweizer Forscher koordiniert.

In einem strengen Auswahlverfahren wurden zehn von 48 eingereichten Projekten ausgewählt. Unter den geförderten Projekten ist 'EpiAD: Effect of early and adult-life stress on the brain epigenome: relevance for the occurrence of Alzheimer’s Disease and Diabetes-related dementia', das vom Schweizer Forscher Johannes Gräff vom Brain Mind Institute an der EPFL koordiniert wird.

Am Projekt beteiligt sind drei weitere europäische Forschungsgruppen in Deutschland, Spanien und Polen. Das Ziel des Projekts ist die Erforschung von pränatalem Stress als möglichem Prädispositionsfaktor für Alzheimer und mit Typ 2 Diabetes mellitus assoziierte Demenzerkrankungen. Der SNF wird das Projekt in den kommenden Jahren finanziell unterstützen.

Das EU Joint Programme – Neurodegenerative Disease Research (JPND) soll das koordinierte Investment der beteiligten Länder in Forschungsprojekte stärken, die sich mit den Ursachen, der Behandlung und der angemessenen Pflege von Personen mit neurodegenerativen Erkrankungen befassen. Mit der 2017 lancierten Ausschreibung suchte JPND nach multinationalen und multidisziplinären Kollaborationsprojekten, die Netzwerkanalysen neurodegenerativer Erkrankungen durchführen, um die gemeinsamen, grundlegenden Mechanismen weiter zu erforschen.

Geförderte JPND-Projekte

​​Kontakt

Abteilung Biologie und Medizin
E-Mail claudia.ellenrieder@snf.ch