NFS Catalysis

Serie 2020

​Heiminstitutionen: ETH Zürich, EPF Lausanne

Mit dem NFS "Catalysis" sollen wissenschaftliche und technologische Grundlagen geschaffen werden, um chemische Prozesse und Produkte, aber auch die chemische Industrie als Ganzes, nachhaltiger, ressourceneffizienter und CO2-neutral zu gestalten.

Mittels neuartiger katalytischer Prozesse will der NFS "Catalysis​" innovative chemische Wertschöpfungsketten entwickeln. Für dieses interdisziplinäre Vorhaben vereint der NFS Forschungsgruppen aus dem Bereich der Chemie sowie aus den Material-, Ingenieur- und Computerwissenschaften. Der NFS basiert stark auf neuen digitalen Methoden wie dem maschinellen Lernen und der künstlichen Intelligenz. Damit wird er die Digitalisierung und Innovationsleistung der chemischen Forschung und Industrie weiter voranbringen. ​

  • Kontakt

    Dropdown Icon

    NFS‐Leitung

    NFS‐Leiter
    Prof. Javier Pérez-Ramírez,
    NCCR Suchcat
    ETH Zürich
    Tel. 41 (0) 44 633 31 81
    E-Mail:
    jpr@chem.ethz.chExternal Link Icon

  • Finanzierung

    Dropdown Icon

    Finanzierung 2020 – 2023 (CHF):

    Zeitrahmen
    Finanzquelle2020 – 2023
    SNF-Beitrag17'000’000
    Verfügbare Gesamtmittel31'900’000

    Die Finanzierung eines NFS umfasst neben dem SNF-Beitrag immer auch weitere Finanzquellen. Die am NFS beteiligte Heiminstitution steuert ebenfalls einen Beitrag in beträchtlicher Höhe an die Finanzierung bei. Das verfügbare Gesamtbudget des NFS wird ausserdem durch eigene Gelder der Projektbeteiligten sowie Drittmittel, die in der Regel aus der Industrie stammen, weiter erhöht.