Initiative «Amazônia +10»: Ausschreibung lanciert

Der SNF beteiligt sich an der von Brasilien koordinierten Ausschreibung «Amazônia +10», die wissenschaftliche Projekte im Gebiet Amazônia Legal unterstützt und Forschenden aller Disziplinen offen steht.

Die Ausschreibung fördert multidisziplinäre wissenschaftliche Expeditionen, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Natur und Gesellschaft befassen und zu einer nachhaltigen, inklusiven Entwicklung der Region Amazônia Legal (Amazonas, Acre, Rondônia, Roraima, Pará, Maranhão, Amapá, Tocantins und Mato Grosso) beitragen. Die Forschungsteams können Projekte einreichen, die sich mit der Erhebung von Daten befassen - von biologischen und mineralischen Proben bis zu Informationen über traditionelle und zeitgenössische Volkskultur. Dabei sollen sie sich an einer oder mehreren der folgenden Schwerpunktbereiche orientieren:

  • Untersuchung der Lebensräume und Arten
  • Untersuchung der biologischen Vielfalt als Basis für eine Existenzgrundlage und Analyse des Potenzials für die Bioökonomie
  • Erhaltung und Wiederherstellung des Naturkapitals
  • Studien über das materielle und immaterielle Erbe von indigenen und traditionellen Völkern und deren Wissen, Ethnografien
  • Dokumentation und Erhaltung der indigenen Sprachen im Amazonasgebiet und der damit verbundenen Wissenssysteme
  • Studien über die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, institutionelle Massnahmen zum Schutz der Natur und über die räumliche Dynamik indigener und traditioneller Völker
  • Integration von Felddaten mit neuen Technologien

Forschende aller Fachrichtungen sind eingeladen, Gesuche einzureichen, wenn ihr Projekt einen der oben genannten Themenbereiche betrifft. Beim Auswahlverfahren wird auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Schwerpunktbereichen geachtet.

Am Gesuch müssen Teilprojektleitende (Principal Investigators) aus mindestens zwei an dieser Ausschreibung beteiligten brasilianischen Staaten mitwirken, und eine dieser Personen muss mit einer Hochschul- und/oder Forschungseinrichtung zusammenarbeiten, die sich in einem Bundesstaat des Gebiets Amazônia Legal befindet. Diese Person übernimmt die Koordination vor der Gesuchseingabe und reicht das Gesuch ein. Die Mitwirkung eines internationalen Partners ist möglich, aber nicht zwingend. Am Projekt muss ausserdem mindestens ein Mitglied von PIQCT (indigene Völker, Quilombolas und traditionelle Gemeinschaften) beteiligt sein, das über traditionelles Wissen zum untersuchten Gebiet verfügt.

Gefördert werden Projekte mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren. Auf Schweizer Seite können maximal 250 000 Franken pro Projekt beantragt werden.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen der Initiative «Amazônia +10» sind auf der Website von CONFAP zu finden.

Ein Workshop zu den besonderen Vorgaben für diese Ausschreibung wird am 21./22. März 2024 (9:00 bis 18.00 Uhr) in Manaus für in- und ausländische Forschende angeboten.