Early Postdoc.Mobility

Der letzte Gesuchseingang für Early Postdoc.Mobility hat am 1. September 2020 stattgefunden.

Ab 2021 fördert der SNF die Mobilität auf Stufe Postdoc mit einem einzigen Instrument: Postdoc.Mobility. Das bisherige Instrument Early Postdoc.Mobility ist darin integriert.

Postdoc.Mobility

Details unter "News" -> 17.9.2020.

  • Dokumente

    Dropdown Icon
  • Ergänzende Massnahmen

    Dropdown Icon
  • FAQ

    Dropdown Icon

    a1. COVID-19. Ich habe ein Stipendium für einen Auslandaufenthalt, habe es beantragt oder möchte es beantragen. Das Gastinstitut befindet sich in einer Region, in der ein Risiko für eine Ansteckung durch das Coronavirus besteht. Was soll ich tun?

    ​​​​(Stand 11.05.2021; erste Version vom 11. März 2020)

    Forschende, die einen Auslandaufenthalt vorgesehen haben oder sich bereits im Ausland befinden, müssen die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgen (BAG). Es gelten ebenfalls die Anweisungen des Aussendepartements (EDA) und der Behörden in den betroffenen Ländern.

    Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger, die sich bereits in den betroffenen Regionen befinden, müssen die Anweisungen der Behörden vor Ort befolgen. Bei einer geplanten Rückkehr in die Schweiz sind sie angehalten, sich bei den zuständigen kantonalen Behörden in der Schweiz zu melden und deren Anweisungen zu befolgen, inklusive einer möglichen Quarantäne.

    Neben den Anordnungen der zuständigen Behörden müssen die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger auch die Entwicklung in den für sie relevanten Gebieten verfolgen und angemessene Schritte in die Wege leiten, sollte sich das Risiko vergrössern oder ihre persönliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet sein. Der SNF ist umgehend zu informieren.

    Zu prüfende Optionen durch die Forschenden

    Da sich die Lage in der Schweiz und auch im Ausland rasch ändern kann, sollen die Stipendiatinnen und Stipendiaten, deren persönliche Situation von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sein kann, in möglichst kurzer Zeit, die folgenden Möglichkeiten prüfen, um ihre Forschung unter den besten Bedingungen fortzusetzen:

    • Sie können beim SNF eine eventuelle Verschiebung des Aufenthaltsbeginns beantragen, wenn dies für sie möglich ist, unter Einhaltung der vorgeschriebenen Reisebestimmungen der schweizerischen und ausländischen Behörden. Ausserdem, bezüglich des Beitragsbeginns innerhalb 12 Monaten nach der Verfügung, können sie die Frist um 6 zusätzliche Monate verlängern; damit haben sie nach der Bewilligung insgesamt bis zu 18 Monate Zeit, um die Freigabe der zugesprochenen Mittel zu beantragen und das Projekt zu beginnen; in einem solchen Fall teilen sie dem SNF die Verlängerung per E-Mail oder spätestens in mySNF im Formular "Antrag auf Beitragsfreigabe" mit. Die Mitteilung genügt, ein Antrag ist nicht nötig;
    • Sie können eventuell einen anderen Forschungsort finden, unter Einhaltung der vorgeschriebenen Reisebestimmungen der schweizerischen Behörden und des betreffenden Landes. Ein entsprechendes Gesuch ist beim SNF einzureichen (mit Einladungsbrief des neuen Gastinstituts);
    • Sie sind berechtigt, beim SNF zu beantragen, für eine gewisse Zeit (zum Beispiel 2 - 4 Monate) in der Schweiz zu bleiben, um eine Lösung zu finden. Grundsätzlich sollte eine Anbindung an ein Gastinstitut in der Schweiz gewährleistet sein. Betreffend Dauer wird der SNF die verschiedenen Situationen berücksichtigen, damit die Forscherinnen und Forscher in dieser Ausnahmesituation eine Lösung finden können. Man wird auch auf eine gewisse Verhältnismässigkeit achten zwischen der Dauer in der Schweiz und dem Aufenthalt im Ausland, wobei der Aufenthalt in der Schweiz die Hälfte der Gesamtdauer nicht überschreiten sollte. Für diesen allfälligen Zeitraum in der Schweiz können die Forscherinnen und Forscher auch prüfen, ob es möglich ist, ihre Forschung mit Telearbeit umzusetzen, falls ihr Gastinstitut (im Ausland) einverstanden ist. Die Zeit im Home Office (Telearbeit) oder die Dauer des Aufenthalts in der Schweiz darf grundsätzlich die Hälfte der Stipendiendauer nicht überschreiten. Falls dieses 1/2-Verhältnis nicht eingehalten werden kann, sollten Sie so bald wie möglich die anderen in diesem FAQ genannten Optionen in Betracht ziehen, insbesondere ob eventuell ein anderer Forschungsort gefunden werden kann. In jedem Fall muss der SNF rechtzeitig informiert werden, falls die Zeit im Home Office oder in der Schweiz das 1/2-Verhältnis der Stipendiendauer voraussichtlich überschreiten wird. Wenn der Projektbeginn des Stipendiums nicht möglich ist, zum Beispiel durch Telearbeit oder Anbindung an ein Institut in der Schweiz, wenden sich die Beitragsempfangenden, die aus keinen anderen Quellen finanzielle Mittel für ihren persönlichen Unterhalt erhalten oder Leistungen aus den Sozialversicherungen beziehen können, an den SNF, um ihre Situation zu prüfen.
    • Die Stipendiatinnen und Stipendiaten, die sich bereits im Ausland befinden und ihre Forschung unterbrechen müssen, wenden sich direkt an den SNF, um zu prüfen, inwiefern a) eine provisorische Sistierung ihres Stipendiums, oder b) eine Durchführung ihrer Forschung mit Telearbeit, wenn das Gastinstitut einverstanden ist, möglich ist, oder c), eine Verlängerung notwendig ist (siehe folgender Abschnitt).

    Verlängerung von Mobilitätsstipendien

    Aufgrund der Covid-19 Pandemie müssen viele Wissenschaftler ihre Forschungstätigkeit teilweise unterbrechen oder sie können sie nur in begrenztem Umfang durchführen. Der SNF verlangt, dass die Forschungsarbeiten so organisiert und angepasst werden, dass sie innerhalb der ursprünglichen Frist abgeschlossen werden können. Als Spezialmassnahme und dies für die Stipendien, die bis am 31. Juli 2021 enden, ermöglicht es der SNF den Stipendiatinnen und Stipendiaten, nötigenfalls eine Verlängerung von maximal zwei Monaten zu beantragen. Die Verlängerung ist via mySNF mit dem Vermerk "Covid-19" als Zusatzbeitrag zu beantragen. Der Zusatzbeitrag muss während des laufenden Stipendiums über die Plattform mySNF mittels des Formulars "Zusatzbeiträge" eingereicht werden. Dieser Antrag soll 2 bis 4 Monate vor Projektende eingereicht werden. Für die Stipendien, die nach dem 31. Juli 2021 enden, wird es im Prinzip nicht mehr möglich sein, einen Zusatzbeitrag "Covid-19" zu beantragen. In hinreichend begründeten Ausnahmefällen kann jedoch ein Zusatzbeitrag gewährt werden, wenn das Stipendium zwischen dem ​ 31.7.2021 und dem 31.12.2021 endet. In diesem Fall können die Stipendiatinnen und Stipendiaten bis 2 Monate vor Projektende den SNF unter folgender E-Mail Adresse kontaktieren, damit Ihre Anfrage geprüft werden kann:​

    fellowships@snf.chExternal Link Icon

    Für die Empfängerinnen und Empfänger eines Postdoc.Mobility Rückkehrbeitrags, die in der Schweiz angestellt sind, gelten die allgemeinen Bestimmungen des SNF. Sie beziehen sich auf die FAQ, die für die anderen Instrumente des SNF gelten.

    Wissenschaftliche Berichte

    Stipendiatinnen und Stipendiaten können die Frist für die Abgabe von wissenschaftlichen Berichten momentan um maximal 2 Monate verlängern. Eine schriftliche Mitteilung an fellowships@snf.ch genügt. Allfällige Änderungen des Forschungsplans, welche der aussergewöhnlichen Situation aufgrund der Covid-19-Pandemie geschuldet sind, müssen direkt im wissenschaftlichen Bericht erwähnt werden.

    Probleme? Fragen?

    Wenn Fragen oder Probleme auftauchen, können sich die Antragsstellenden und Beitragsempfangenden jederzeit an fellowships@snf.ch wenden.

    fellowships@snf.chExternal Link Icon

    b) Ist es möglich, im Rahmen des Auslandaufenthaltes eines Early Postdoc.Mobility-Stipendiums am Ausbildungsort zu bleiben oder an den Ausbildungsort zurückzukehren?

    ​​Ein weiterer Aufenthalt bzw. eine Rückkehr an die Ausbildungsinstitution, an welcher der Bachelor- oder Masterabschluss (oder äquivalent) oder das Doktorat erworben wurde, ist formell nicht möglich. Ein Forschungsaufenthalt am selben geographischen Ort (z.B. Stadt) aber an einer anderen Institution (als diejenige der Ausbildungsinstitution) ist formell möglich. In diesem Zusammenhang gilt es jedoch zu beachten, dass der erhoffte Mobilitätsgewinn ein wichtiges Evaluationskriterium darstellt. Die Mobilitätsstipendien haben gerade zum Hauptziel, die Mobilität und die damit verbundenen Aspekte (Förderung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit, Verbesserung des wissenschaftlichen/akademischen Profils) zu fördern.

    c) Welche administrative Belange und allfällige Zusatzkosten sind bei der Wahl des Gastinstituts für ein Mobilitätsstipendium des SNF zu beachten?

    ​​​Klären Sie allfällige Bedingungen eines Aufenthalts am Gastinstitut möglichst früh ab. Gewisse Gastinstitute verlangen beispielsweise, dass Stipendiatinnen und Stipendiaten einen Beitrag an den Overhead der Institution bezahlen müssen. Der SNF übernimmt jedoch keine Overheadkosten von G​astinstituten im Ausland. Es kann auch vorkommen, dass das Gastinstitut Mittel zur Deckung von Forschungskosten verlangt. Der SNF kann nur unter bestimmten Voraussetzungen einen Beitrag (maximal CHF 3‘000 pro Jahr) an die Forschungskosten auszahlen. Üblicherweise sollten Stipendiatinnen und Stipendiaten, die ihren eigenen finanziellen Beitrag zur Deckung des Lebensunterhalts mitbringen, eine angemessene Unterstützung durch das jeweilige Gastinstitut erhalten; diese Unterstützung soll unter anderem die zur Verfügung gestellte Infrastruktur sowie allfälliges Verbrauchsmaterial umfassen. Bitte beachten Sie hierzu das "Informationsset SNF Mobilitätsstipendien (PDF)". Klären Sie auch Ihren Status am Gastinstitut ab. Einzelne Gastinstitute, insbesondere in Frankreich, verlangen, dass Stipendiatinnen und Stipendiaten offiziell am Institut angestellt werdenund der SNF das Stipendium direkt an das Institut überweist. In diesem Fall kann es sein, dass ein grosser Teil des Stipendiums für Sozialabgaben verwendet werden müssen. Dadurch vermindert sich der Betrag, der der Stipendiatin bzw. dem Stipendiaten für die Deckung des Lebensunterhalts zur Verfügung stehen sollte. ​​Eine andere Lösung, welche möglicherweise in Betracht gezogen werden kann, damit der Stipendienbetrag unverändert bleibt, wäre, dass die Stipendiatin bzw. der Stipendiat mit dem Gastinstitut in Frankreich die Möglichkeit prüft, eine «Gastvereinbarung für ehrenamtliche Forschende» («convention d’accueil pour chercheur/chercheuse bénévole», ähnlicher Status wie emeritierte Forschende) zu unterzeichnen.

    Verschiedene Gastinstitute, insbesondere in den USA, verlangen für ihre Forschenden zudem Mindestansätze, die vom akademischen Alter nach dem PhD abhängig ein können. Bitte klären Sie dies frühzeitig mit den zuständigen Stellen am Gastinstitut ab. Die vom SNF festgelegten Ansätze sind verbindlich für das Jahr der Zusprache. Falls das Gastinstitut die finanziellen Anforderungen erhöht, kann der SNF seine Ansätze für bereits bewilligte Stipendien nicht demensprechend anpassen. Der SNF erwartet in einem solchen Fall, dass das Gastinstitut eine allfällige Finanzierungslücke deckt.

    d) Wo finde ich Information bezüglich Versicherungen oder Steuern?

    ​​Das Informationsset "SNF Mobilitätsstipendien" (PDF) gibt im Detail Auskunft bezüglich Steuern, Versicherungen und weiteren administrativen Belangen.

    e) Wie weit kann der Stipendienbeginn verschoben werden?

    ​​Das Mobilitätsstipendium muss spätestens zwölf Monate ab dem Datum der Verfügung angetreten werden. Bei Vorliegen wichtiger Gründe wie Krankheit, Unfall, Familienverpflichtungen kann auf Antrag hin ein Antritt bis zu zwölf Monate später bewilligt werden. Die Stipendiatin/der Stipendiat muss diesen begründeten Antrag mit einer neuen Bestätigung des Gastinstituts sowie einem allenfalls angepassten Forschungsplan einreichen. Weitere erhaltene Finanzierungen, wie z.B. Stipendien, gelten nicht als wichtiger Grund zur Verschiebung des Beginns um mehr als zwölf Monate.​

    f) Mein Gastinstitut hat die Mindestbeiträge für seine Forschenden erhöht. Zahlt der SNF die Differenz zwischen Stipendium und neuem Mindestansatz des Gastinstituts?

    ​​Nein, die vom SNF festgelegten Ansätze sind verbindlich für das Jahr der Zusprache. Falls das Gastinstitut die finanziellen Anforderungen erhöht, kann der SNF seine Ansätze für bereits bewilligte Stipendien nicht dementsprechend anpassen. Der SNF erwartet in einem solchen Fall, dass das Gastinstitut eine allfällige Finanzierungslücke deckt. ​

  • News

    Dropdown Icon
  • Statistiken

    Dropdown Icon
  • Reform

    Dropdown Icon

    Das Instrument Early Postdoc.Mobility wird Ende 2020 in Postdoc.Mobility integriert. Der letzte Gesuchseingang von Early Postdoc.Mobility ist der 1. September 2020. Die erste Ausschreibung von Postdoc.Mobility in seiner neuen Form startet im Herbst 2020.