Postdoc.Mobility

Keyvisual Postdoc.Mobility

​Erweitern Sie Ihre Forschungserfahrung durch einen Auslandsaufenthalt!

​Postdoc.Mobility-Stipendien richten sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach dem Doktorat, die eine wissenschaftliche oder eine akademische Laufbahn in der Schweiz einschlagen wollen. Der Forschungsaufenthalt im Ausland dient der Vertiefung des Wissens, der Vergrösserung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit und der Schärfung des wissenschaftlichen Profils.

Die Stipendien umfassen einen Beitrag an die Lebenshaltungskosten, eine Pauschale für Reisespesen und einen allfälligen Beitrag an die Forschungs- und Kongresskosten. Stipendiatinnen und Stipendiaten können zudem einen Rückkehrbeitrag für die Finanzierung der ersten Forschungsperiode unmittelbar nach der Rückkehr in den Wissenschaftsstandort Schweiz beantragen. Der Rückkehrbeitrag besteht aus einem Salär mit Sozialabgaben.

Die Beitragsdauer beträgt in der Regel 24 Monate (Stipendium) bzw. 3 bis 12 Monate (Rückkehrphase).

  • Teilnahmebedingungen

    Dropdown Icon

    Die wichtigsten Teilnahmebedingungen sind nachfolgend aufgeführt.

    Massgebend für die Berechnung der Fristen ist der Eingabetermin für Postdoc.Mobility-Gesuche.

    • Abgeschlossenes Doktorat (PhD, MD-PhD) oder eine abgeschlossene Ausbildung in der Human-, Zahn-, Veterinär-, Sozial- oder Präventivmedizin mit Doktorat (MD), oder Abschluss des Doktorates in den nächsten 9 Monaten.
    • Einreichung bis zu 3 Jahre nach Erlangung des Doktorats (PhD, MD-PhD); massgebend ist das Datum der Prüfung bzw. Disputation der Dissertation.
    • Medizinerinnen und Mediziner ohne MD-PhD: Einreichung bis zu 8 Jahre nach dem Staatsexamen sowie mindestens 3 Jahre klinische Erfahrung nach dem Staatsexamen.
    • Schweizerisches Bürgerrecht, eine gültige schweizerische Niederlassungs-, Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung oder Ehe bzw. eingetragene Partnerschaft mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
    • Mindestens 2 Jahre Tätigkeit an einer Forschungsinstitution in der Schweiz (für ausländische Gesuchstellende).
  • How To

    Dropdown Icon

    Gesuchseingabe

    Die Gesuche müssen über die Plattform mySNF eingereicht werden. Die Plattform mySNF wird drei Monate vor dem jeweiligen Stichtag der Gesuchseinreichung für die Eingabe geöffnet.

    Auswahlverfahren

  • Dokumente

    Dropdown Icon
  • Mitglieder der Evaluationsgremien

    Dropdown Icon
  • Ergänzende Massnahmen

    Dropdown Icon
  • Details

    Dropdown Icon

    ​Eugen und Elisabeth Schellenberg-Stiftung

    Die Eugen und Elisabeth Schellenberg-Stiftung übernimmt die Hälfte eines 2-jährigen Postdoc.Mobility-Stipendiums im Bereich der Krebsforschung. Der SNF legt der Stiftung Bewerbungen fortgeschrittener Postdocs zur teilweisen Finanzierung des Stipendiums vor.

    Fondation Johanna Dürmüller-Bol

    Die Johanna Dürmüller-Bol-Stiftung beteiligt sich unter anderem an Postdoc.Mobility-Stipendien. Die unterstützten Vorhaben weisen vorzugsweise einen Bezug zum Kanton Bern auf.

  • FAQ

    Dropdown Icon

    a) COVID-19. Ich habe ein Stipendium für einen Auslandaufenthalt, habe es beantragt oder möchte es beantragen. Das Gastinstitut befindet sich in einer Region, in der ein Risiko für eine Ansteckung durch das Coronavirus besteht. Was soll ich tun?

    ​​​​(Stand 11.05.2021; erste Version vom 11. März 2020)

    Forschende, die einen Auslandaufenthalt vorgesehen haben oder sich bereits im Ausland befinden, müssen die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgen (BAG). Es gelten ebenfalls die Anweisungen des Aussendepartements (EDA) und der Behörden in den betroffenen Ländern.

    Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger, die sich bereits in den betroffenen Regionen befinden, müssen die Anweisungen der Behörden vor Ort befolgen. Bei einer geplanten Rückkehr in die Schweiz sind sie angehalten, sich bei den zuständigen kantonalen Behörden in der Schweiz zu melden und deren Anweisungen zu befolgen, inklusive einer möglichen Quarantäne.

    Neben den Anordnungen der zuständigen Behörden müssen die Beitragsempfängerinnen und Beitragsempfänger auch die Entwicklung in den für sie relevanten Gebieten verfolgen und angemessene Schritte in die Wege leiten, sollte sich das Risiko vergrössern oder ihre persönliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet sein. Der SNF ist umgehend zu informieren.

    Zu prüfende Optionen durch die Forschenden

    Da sich die Lage in der Schweiz und auch im Ausland rasch ändern kann, sollen die Stipendiatinnen und Stipendiaten, deren persönliche Situation von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sein kann, in möglichst kurzer Zeit, die folgenden Möglichkeiten prüfen, um ihre Forschung unter den besten Bedingungen fortzusetzen:

    • Sie können beim SNF eine eventuelle Verschiebung des Aufenthaltsbeginns beantragen, wenn dies für sie möglich ist, unter Einhaltung der vorgeschriebenen Reisebestimmungen der schweizerischen und ausländischen Behörden. Ausserdem, bezüglich des Beitragsbeginns innerhalb 12 Monaten nach der Verfügung, können sie die Frist um 6 zusätzliche Monate verlängern; damit haben sie nach der Bewilligung insgesamt bis zu 18 Monate Zeit, um die Freigabe der zugesprochenen Mittel zu beantragen und das Projekt zu beginnen; in einem solchen Fall teilen sie dem SNF die Verlängerung per E-Mail oder spätestens in mySNF im Formular "Antrag auf Beitragsfreigabe" mit. Die Mitteilung genügt, ein Antrag ist nicht nötig;
    • Sie können eventuell einen anderen Forschungsort finden, unter Einhaltung der vorgeschriebenen Reisebestimmungen der schweizerischen Behörden und des betreffenden Landes. Ein entsprechendes Gesuch ist beim SNF einzureichen (mit Einladungsbrief des neuen Gastinstituts);
    • Sie sind berechtigt, beim SNF zu beantragen, für eine gewisse Zeit (zum Beispiel 2 - 4 Monate) in der Schweiz zu bleiben, um eine Lösung zu finden. Grundsätzlich sollte eine Anbindung an ein Gastinstitut in der Schweiz gewährleistet sein. Betreffend Dauer wird der SNF die verschiedenen Situationen berücksichtigen, damit die Forscherinnen und Forscher in dieser Ausnahmesituation eine Lösung finden können. Man wird auch auf eine gewisse Verhältnismässigkeit achten zwischen der Dauer in der Schweiz und dem Aufenthalt im Ausland, wobei der Aufenthalt in der Schweiz die Hälfte der Gesamtdauer nicht überschreiten sollte. Für diesen allfälligen Zeitraum in der Schweiz können die Forscherinnen und Forscher auch prüfen, ob es möglich ist, ihre Forschung mit Telearbeit umzusetzen, falls ihr Gastinstitut (im Ausland) einverstanden ist. Die Zeit im Home Office (Telearbeit) oder die Dauer des Aufenthalts in der Schweiz darf grundsätzlich die Hälfte der Stipendiendauer nicht überschreiten. Falls dieses 1/2-Verhältnis nicht eingehalten werden kann, sollten Sie so bald wie möglich die anderen in diesem FAQ genannten Optionen in Betracht ziehen, insbesondere ob eventuell ein anderer Forschungsort gefunden werden kann. In jedem Fall muss der SNF rechtzeitig informiert werden, falls die Zeit im Home Office oder in der Schweiz das 1/2-Verhältnis der Stipendiendauer voraussichtlich überschreiten wird. Wenn der Projektbeginn des Stipendiums nicht möglich ist, zum Beispiel durch Telearbeit oder Anbindung an ein Institut in der Schweiz, wenden sich die Beitragsempfangenden, die aus keinen anderen Quellen finanzielle Mittel für ihren persönlichen Unterhalt erhalten oder Leistungen aus den Sozialversicherungen beziehen können, an den SNF, um ihre Situation zu prüfen.
    • Die Stipendiatinnen und Stipendiaten, die sich bereits im Ausland befinden und ihre Forschung unterbrechen müssen, wenden sich direkt an den SNF, um zu prüfen, inwiefern a) eine provisorische Sistierung ihres Stipendiums, oder b) eine Durchführung ihrer Forschung mit Telearbeit, wenn das Gastinstitut einverstanden ist, möglich ist, oder c), eine Verlängerung notwendig ist (siehe folgender Abschnitt).

    Verlängerung von Mobilitätsstipendien

    Aufgrund der Covid-19 Pandemie müssen viele Wissenschaftler ihre Forschungstätigkeit teilweise unterbrechen oder sie können sie nur in begrenztem Umfang durchführen. Der SNF verlangt, dass die Forschungsarbeiten so organisiert und angepasst werden, dass sie innerhalb der ursprünglichen Frist abgeschlossen werden können. Als Spezialmassnahme und dies für die Stipendien, die bis am 31. Juli 2021 enden, ermöglicht es der SNF den Stipendiatinnen und Stipendiaten, nötigenfalls eine Verlängerung von maximal zwei Monaten zu beantragen. Die Verlängerung ist via mySNF mit dem Vermerk "Covid-19" als Zusatzbeitrag zu beantragen. Der Zusatzbeitrag muss während des laufenden Stipendiums über die Plattform mySNF mittels des Formulars "Zusatzbeiträge" eingereicht werden. Dieser Antrag soll 2 bis 4 Monate vor Projektende eingereicht werden. Für die Stipendien, die nach dem 31. Juli 2021 enden, wird es im Prinzip nicht mehr möglich sein, einen Zusatzbeitrag "Covid-19" zu beantragen. In hinreichend begründeten Ausnahmefällen kann jedoch ein Zusatzbeitrag gewährt werden, wenn das Stipendium zwischen dem ​ 31.7.2021 und dem 31.12.2021 endet. In diesem Fall können die Stipendiatinnen und Stipendiaten bis 2 Monate vor Projektende den SNF unter folgender E-Mail Adresse kontaktieren, damit Ihre Anfrage geprüft werden kann:​

    fellowships@snf.chExternal Link Icon

    Für die Empfängerinnen und Empfänger eines Postdoc.Mobility Rückkehrbeitrags, die in der Schweiz angestellt sind, gelten die allgemeinen Bestimmungen des SNF. Sie beziehen sich auf die FAQ, die für die anderen Instrumente des SNF gelten.

    Wissenschaftliche Berichte

    Stipendiatinnen und Stipendiaten können die Frist für die Abgabe von wissenschaftlichen Berichten momentan um maximal 2 Monate verlängern. Eine schriftliche Mitteilung an fellowships@snf.ch genügt. Allfällige Änderungen des Forschungsplans, welche der aussergewöhnlichen Situation aufgrund der Covid-19-Pandemie geschuldet sind, müssen direkt im wissenschaftlichen Bericht erwähnt werden.

    Probleme? Fragen?

    Wenn Fragen oder Probleme auftauchen, können sich die Antragsstellenden und Beitragsempfangenden jederzeit an fellowships@snf.ch wenden.

    fellowships@snf.chExternal Link Icon

    b) Ist es möglich, parallel ein Gesuch für ein Postdoc.Mobility Stipendium und für einen weiteren Karrierebeitrag (beispielsweise Ambizione) einzureichen?

    ​Postdoc.Mobility-Gesuche können nur für einen Zeitraum beantragt werden, für den keine Finanzierung durch den SNF oder Dritte besteht und auch keine anderen Karrierebeiträge des SNF beantragt sind. Die Gesuchstellung für eine Förderung nach Ablauf des Postdoc.Mobility-Stipendiums bzw. des Rückkehrbeitrages ist jedoch möglich. Während des Gesuchsverfahrens um einen Rückkehrbeitrag ist auch eine parallele Gesuchstellung bei Ambizione, PRIMA oder Eccellenza möglich.

    c) Wie gehe ich in mySNF vor, wenn ich als Beitragsempfängerin oder Beitragsempfänger eines Early Postdoc.Mobility-Stipendiums meinen Auslandaufenthalt verlängern oder ein neues Projekt beginnen will?

    Als erstes muss überprüft werden, ob zum Zeitpunkt des Eingabetermins alle Teilnahmebedingungen für Postdoc.Mobility erfüllt werden. Wenn dies der Fall ist, kann in mySNF ein neues Postdoc.Mobility-Gesuch erstellt werden. In der Rubrik "Bezug zu anderen SNF-Projekten" muss die Nummer des Early Postdoc.Mobility-Stipendiums angegeben werden. Unter "Art der Beziehung" muss vermerkt werden, ob es sich um eine wissenschaftliche Fortsetzung des Early Postdoc.Mobility-Projektes oder um ein neues Projekt handelt. Entsteht zwischen dem Ende des Early Postdoc.Mobility-Stipendiums und dem Beginn eines eventuellen Postdoc.Mobility-Stipendiums eine Lücke, muss erwähnt werden, ob der/die Kandidat/in zwischenfinanziert wird oder nicht und wo sich der/die Kandidat/in während dieses Unterbruchs aufhält.

    d) Kann ich ein Gesuch für ein Postdoc.Mobility Stipendium einreichen, wenn ich Ausländer/in bin und schon mit einem Early Postdoc.Mobility Stipendium im Ausland bin?

    Ja, ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, welche bereits mit einem Early Postdoc.Mobility Stipendium gefördert werden und somit nicht mehr im Besitz einer gültigen schweizerischen Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung sind, haben die Möglichkeit, ein Gesuch um ein Postdoc.Mobility Stipendium für die Fortsetzung des Auslandaufenthaltes einzureichen (min. 12 Monate; die Förderungsdauer von insgesamt 36 Monaten im Ausland durch Early Postdoc.Mobility und Postdoc.Mobility zusammen darf nicht überschritten werden), sofern sie die Bedingungen gemäss Reglement Postdoc.Mobility erfüllen. Der Beginn des Postdoc.Mobility Stipendiums muss direkt nach Ablauf des Early Postdoc.Mobility Stipendiums erfolgen. Ausnahmen können in Betracht gezogen werden, sofern das Postdoc.Mobility Gesuch während der Laufzeit des Early Postdoc.Mobility Stipendiums eingereicht wird und der Beginn des Postdoc.Mobility Stipendiums spätestens 6 Monate nach dem Ende des Early Postdoc.Mobility Stipendiums stattfindet. Falls es zwischen dem Ende des Early Postdoc.Mobility-Stipendiums und dem Beginn des beantragten Postdoc.Mobility-Stipendium einen Unterbruch gibt, muss angegeben werden, ob Sie während dieser Zeit finanziert sind oder nicht, und wo Sie sich während dieses Unterbruchs aufhalten.

    e) Mir wurde ein 18-monatiges EPM-Stipendium zugesprochen und nun möchte ich ein Gesuch für Postdoc.Mobility einreichen. Welche Dauer kann ich beantragen?

    Nach aktueller Praxis des SNF beträgt die maximale Förderdauer durch EPM und PM insgesamt 36 Monate. Mit einem 18-monatigen EPM-Stipendium kann folglich ein Postdoc.Mobility-Stipendium für maximal 18 Monate beantragt werden.

    f) Ist es möglich, im Rahmen des Auslandaufenthaltes eines Postdoc.Mobility-Stipendiums am Ausbildungsort zu bleiben oder an den Ausbildungsort zurückzukehren?

    Ein weiterer Aufenthalt bzw. eine Rückkehr an die Ausbildungsinstitution, an welcher der Bachelor- oder Masterabschluss (oder äquivalent) oder das Doktorat erworben wurde, ist formell nicht möglich. Ein Forschungsaufenthalt am selben geographischen Ort (z.B. Stadt), jedoch an einer anderen Institution als diejenige der Ausbildungsinstitution, ist formell möglich. In diesem Zusammenhang gilt es jedoch zu beachten, dass der erhoffte Mobilitätsgewinn ein wichtiges Evaluationskriterium darstellt. Die Mobilitätsstipendien haben insbesondere zum Hauptziel, die Mobilität und die damit verbundenen Aspekte (Förderung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit, Verbesserung des wissenschaftlichen/akademischen Profils) zu fördern.

    g) Kann ich das Netto akademische Alter für das Zeitfenster verwenden, welches die persönlichen Voraussetzungen bestimmt?

    Nein, diese beiden sind nicht synonym zu verwenden. Die persönlichen Voraussetzungen regelt Artikel 6 des Postdoc.Mobility-Reglements (PDF) . Das Netto akademische Alter gibt an, wie viel Zeit Sie seit Ihrem relevanten Abschluss in die Forschung investieren konnten. Dies wird bei der Evaluation berücksichtigt.

    h) Was darf ich in die Erklärung zur Mobilität und die Berechnung des Netto akademischen Alters eingeben?

    Bitte beachten Sie den Leitfaden und die Hinweise in den entsprechenden Formularen. Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie Ihre bisherige und geplante Mobilität darlegen (Erklärung zur Mobilität) und angeben, wie viel Zeit Sie seit dem jeweiligen Abschluss für die Forschung aufwenden konnten (Netto akademisches Alter). Sie können selber entscheiden, was Sie hier als relevant erachten. Der Inhalt der Dokumente wird schliesslich Teil der Evaluation sein.

    i) Ist es möglich, im Rahmen eines Postdoc.Mobility-Stipendiums mit der Rückkehrphase in der Schweiz an den Ausbildungsort zurückzukehren?

    Das Reglement schliesst eine Rückkehr an den Ausbildungsort während der Rückkehrphase formell nicht aus. Eine solche Wahl könnte jedoch bezüglich der von Postdoc.Mobility Stipendiatinnen und Stipendiaten zu erwartenden zunehmenden Unabhängigkeit im Hinblick auf eine akademische Karriere kritisch beurteilt werden. Die Rückkehrphase muss an einer schweizerischen Hochschulforschungsstätte durchgeführt werden.

    j) Welche administrative Belange und allfällige Zusatzkosten sind bei der Wahl des Gastinstituts für ein Mobilitätsstipendium des SNF zu beachten?

    Klären Sie allfällige Bedingungen eines Aufenthalts am Gastinstitut möglichst früh ab. Gewisse Gastinstitute verlangen beispielsweise, dass Stipendiatinnen und Stipendiaten einen Beitrag an den Overhead der Institution bezahlen müssen. Der SNF übernimmt jedoch keine Overheadkosten von Gastinstituten im Ausland. Es kann auch vorkommen, dass das Gastinstitut Mittel zur Deckung von Forschungskosten verlangt. Üblicherweise sollten Stipendiatinnen und Stipendiaten, die ihren eigenen finanziellen Beitrag zur Deckung des Lebensunterhalts mitbringen, eine angemessene Unterstützung durch das jeweilige Gastinstitut erhalten; diese Unterstützung soll unter anderem die zur Verfügung gestellte Infrastruktur sowie allfälliges Verbrauchsmaterial umfassen. Bitte beachten Sie hierzu Punkt 10.2 des Informationssets “Postdoc.Mobility” (PDF) sowie Kapitel 2.4.3 der Weisungen (PDF). Klären Sie auch Ihren Status am Gastinstitut ab. Einzelne Gastinstitute, insbesondere in Frankreich, verlangen, dass Stipendiatinnen und Stipendiaten offiziell am Institut angestellt werden und der SNF das Stipendium direkt an das Institut überweist. In diesem Fall kann es sein, dass ein grosser Teil des Stipendiums für Sozialabgaben verwendet werden müssen. Dadurch vermindert sich der Betrag, der der Stipendiatin bzw. dem Stipendiaten für die Deckung des Lebensunterhalts zur Verfügung stehen sollte. Eine andere Lösung, welche möglicherweise in Betracht gezogen werden kann, damit der Stipendienbetrag unverändert bleibt, wäre, dass die Stipendiatin bzw. der Stipendiat mit dem Gastinstitut in Frankreich die Möglichkeit prüft, eine "Gastvereinbarung für ehrenamtliche Forschende" ("convention d’accueil pour chercheur/chercheuse bénévole", ähnlicher Status wie emeritierte Forschende) zu unterzeichnen.Verschiedene Gastinstitute, insbesondere in den USA, verlangen für ihre Forschenden zudem Mindestansätze, die vom akademischen Alter nach dem PhD abhängig ein können. Bitte klären Sie dies frühzeitig mit den zuständigen Stellen am Gastinstitut ab. Die vom SNF festgelegten Ansätze sind verbindlich für das Jahr der Zusprache. Falls das Gastinstitut die finanziellen Anforderungen erhöht, kann der SNF seine Ansätze für bereits bewilligte Stipendien nicht demensprechend anpassen. Der SNF erwartet in einem solchen Fall, dass das Gastinstitut eine allfällige Finanzierungslücke deckt.

    k) Wann kann ich ein Gesuch um einen Rückkehrbeitrag einreichen?

    ​Rückkehrbeiträge können nur während eines laufenden Postdoc.Mobility-Stipendiums
    bzw. eines laufenden Advanced Postdoc.Mobility-Stipendiums zu den offiziellen Eingabeterminen beantragt werden.

    k) Besteht die Möglichkeit den Stipendienbeginn zu verschieben?

    Das Mobilitätsstipendium muss spätestens zwölf Monate ab dem Datum der Verfügung angetreten werden. Bei Vorliegen wichtiger Gründe wie Krankheit, Unfall, Familienverpflichtungen kann auf Antrag hin ein Antritt bis zu zwölf Monate später bewilligt werden. Die Stipendiatin/der Stipendiat muss den begründeten Antrag mit einer neuen Bestätigung des Gastinstituts sowie einem allenfalls angepassten Forschungsplan einreichen. Weitere erhaltene Finanzierungen, wie z.B. Stipendien, werden als Grund für eine Verschiebung des Beginns von mehr als zwölf Monate nicht akzeptiert.

    l) Wird bei den Mobilitätsstipendien die Eingabe eines Data Management Plans verlangt?

    Nein, bei den Mobilitätsstipendien muss aktuell kein Data Management Plan eingereicht werden.

    m) Ich bin mit einem Doc.Mobility-Stipendium im Ausland und kann daher keine gültige schweizerische Aufenthaltsbewilligung vorweisen. Kann ich trotzdem ein Postdoc.Mobility-Gesuch einreichen?

    Ja, falls Sie am Datum des Gesuchseingangs von Postdoc.Mobility mit einem laufenden Doc.Mobility-Stipendium im Ausland sind und alle anderen Bedingungen erfüllen, können Sie trotz nicht mehr gültiger Aufenthaltsbewilligung ein Gesuch einreichen. Bitte beachten Sie, dass Beitragsempfangende eines Doc.Mobility-Stipendiums nach dem Mobilitätsstipendium das Doktorat an der Heiminstitution fortsetzen und an dieser promovieren müssen.

    n) Besteht die Möglichkeit den Stipendienbeginn zu verschieben?

    Das Mobilitätsstipendium muss spätestens zwölf Monate ab dem Datum der Verfügung angetreten werden. Bei Vorliegen wichtiger Gründe wie Krankheit, Unfall, Familienverpflichtungen kann auf Antrag hin ein Antritt bis zu zwölf Monate später bewilligt werden. Die Stipendiatin/der Stipendiat muss den begründeten Antrag mit einer neuen Bestätigung des Gastinstituts sowie einem allenfalls angepassten Forschungsplan einreichen. Weitere erhaltene Finanzierungen, wie z.B. Stipendien, werden als Grund für eine Verschiebung des Beginns von mehr als zwölf Monate nicht akzeptiert.

    o) Wo finde ich Information bezüglich Versicherungen oder Steuern?

    Das Informationsset "Postdoc.Mobility" (PDF) gibt im Detail Auskunft bezüglich Steuern, Versicherungen und weiteren administrativen Belangen.

    p) Mein Gastinstitut hat die Mindestbeiträge für seine Forschenden erhöht. Zahlt der SNF die Differenz zwischen Stipendium und neuem Mindestansatz des Gastinstituts?

    Nein, die vom SNF festgelegten Ansätze sind verbindlich für das Jahr der Zusprache. Falls das Gastinstitut die finanziellen Anforderungen erhöht, kann der SNF seine Ansätze für bereits bewilligte Stipendien nicht dementsprechend anpassen. Der SNF erwartet in einem solchen Fall, dass das Gastinstitut eine allfällige Finanzierungslücke deckt.

  • News

    Dropdown Icon
  • Statistiken

    Dropdown Icon