Reglemente: Das ist neu

Was ändert sich in der Forschungsförderung des SNF? Informieren Sie sich hier über neue Vorgaben und Möglichkeiten. Wir aktualisieren die Seite laufend.

​​​​​​​​​Das Beitragsreglement und das Ausführungsreglement des SNF finden Sie hier:

02.09.2021

Sinergia: Evaluationskriterien klarer formuliert

Der SNF hat das Reglement über die Gewährung von Sinergia-Beiträgen überarbeitet, um die Ziele des Förderinstruments zu verdeutlichen. Dafür hat er die zwei Evaluationskriterien zu kollaborativer und potentiell wegweisender Forschung klarer formuliert.

Sowohl die Evaluationsformulare für Gutachtende und Referierende als auch die Leitlinien für Gesuchstellende wurden entsprechend angepasst.

05.07.2021

Neue Budgetberechnung bei Scientific Exchanges

Der SNF hat das Reglement von Scientific Exchanges überarbeitet, um die Budgetberechnung für die verschiedenen Veranstaltungsformate (physisch, digital und hybrid) zu vereinfachen. Der maximale Betrag richtet sich ab sofort nach der Länge der geplanten Veranstaltung: Eine eintägige Veranstaltung kann mit bis zu 5000 Franken unterstützt werden; Veranstaltungen, die sich über fünf Tage erstrecken, mit der maximalen Fördersumme von 25’000 Franken.

Diese Vereinfachung macht die Budgetberechnung sowohl einheitlicher als auch flexibler: Neu gibt es keine Obergrenze mehr für die maximale Anzahl von Eingeladenen, die basierend auf der Dauer der Veranstaltung unterstützt werden kann. Zudem müssen Veranstaltungen nicht mehr an aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden.

31.05.2021

Mobilitätsstipendien: keine Kollektivunfallversicherung mehr ab 1.1.2022

Für Empfängerinnen und Empfänger eines SNF-Mobilitätsstipendiums besteht eine Kollektivunfallversicherung. Aufgrund eines Rundschreibens der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA kann diese ab dem 1. Januar 2022 nicht mehr weitergeführt werden. Die SNF-Stipendiatinnen und Stipendiaten sind daher künftig selber für ihre Unfallversicherung verantwortlich. Je nach individueller Situation sind der Einschluss in die obligatorische Krankenversicherung, die Anbindung an eine Unfallversicherung direkt beim Gastinstitut im Ausland oder eine individuelle Versicherungslösung möglich.

15.04.2021

Scientific Exchanges: Unterstützung für virtuelle und hybride Veranstaltungen

Seit 2017 finanziert das Förderungsinstrument Scientific Exchanges Forschungsaufenthalte und wissenschaftliche Veranstaltungen. Während der Corona-Pandemie konnten Forschende jedoch kaum Reisen unternehmen oder Berufskolleginnen und -kollegen persönlich treffen. Auch für die Zeit nach der Pandemie stellen sich die Forschenden Fragen zur Nachhaltigkeit häufiger internationaler Veranstaltungen, insbesondere wegen des dabei entstehenden CO2-Fussabdrucks.

Deshalb unterstützt der SNF neu auch Veranstaltungen, die vollumfänglich oder teilweise online stattfinden. Anrechenbar sind die Kosten für Ausrüstung, Lokalitäten und Infrastruktur. Zudem werden Dienstleistungen von Externen und die Mitarbeit zusätzlicher Personen während der Veranstaltung finanziert.

12.04.2021

Practice-to-Science: Bestimmungen angepasst​

Der SNF hat einige Bestimmungen im Reglement und im Leitfaden des Instruments Practice-to-Science angepasst:​

  • Der Beschäftigungsgrad wird neu als exakter Prozentsatz und in Vollzeitäquivalenten (VZÄ) angegeben.
  • Der Beitrag wird nicht mehr als Pauschale entrichtet. Stattdessen stützt sich die ausbezahlte Summe neu auf das Budget.
  • Gesuchstellende, die bereits über eine Professur verfügen, dürfen zum Eingabetermin nicht länger als 24 Monate in ihrer Position sein.
  • Gesuchstellende müssen zusätzlich zu ihrem Lebenslauf alle praktischen Erfahrungen auflisten und angeben, wie lange diese dauerten und inwiefern sie einen Mehrwert für das eingereichte Projekt darstellen.

07.04.2021

Zusammensetzung der Fachausschüsse vereinheitlicht

Der Nationale Forschungsrat des SNF gliedert sich in vier Abteilungen und drei abteilungsübergreifende Fachausschüsse. Die drei Fachausschüsse Karrieren (FA CAR), Internationale Zusammenarbeit (FA IZ) und Interdisziplinäre Forschung (FA ID) bestehen seit 2008 und sind in vielen Teilen analog organisiert. Allerdings konnten im Fachausschuss Interdisziplinäre Forschung bisher nur Mitglieder des Forschungsrats Einsitz nehmen. Das Präsidium des Forschungsrats hat nun die Zusammensetzung vereinheitlicht, so dass in alle Fachausschüsse externe Mitglieder gewählt werden können.

12.03.2021

Forschungsrat: Ausführungsreglement angepasst

Im Ausführungsreglement zum Organisationsreglement des Forschungsrats (FR) hält das Forschungsratspräsidium (FR-P) Delegationen und ausführende Detailregelungen fest. Drei neue Regelungen sind am 1. März 2021 in Kraft getreten:

  • Die Gesuche um Forschungssemester ehemaliger FR-Mitglieder an den SNF werden neu von der Geschäftsste​lle behandelt (bisher: Forschungsratspräsidium).
  • Im Dezember 2020 hat das FR-P eine Quotenregelung für Gremien des Forschungsrats beschlossen. Diese ist nun im Ausführungsreglement zum Organisationsreglement des Forschungsrats formell verankert.
  • Neu gilt eine Präzisierung der Unvereinbarkeiten (Vermeidung von Interessenskonflikten) für die Mitgliedschaft in Gremien des Forschungsrats. Wenn zwischen Personen enge Beziehungen bestehen, dürfen sie nicht gleichzeitig in einem Gremium Mitglied sein oder dafür kandidieren. Die Regelung gilt für (Ehe-)Partner und nahe Verwandte.

24.02.2021

BRIDGE: Reglemente für Proof of Concept und Discovery ab 2021

Ab 2021 sind die Teilnahmebedingungen der Förderangebote Proof of Concept und Discovery des Programms BRIDGE in Reglementen (bisher in Ausschreibungs-Dokumenten) geregelt. In diesem Rahmen haben der SNF und Innosuisse als die beiden Trägerorganisationen von BRIDGE Änderungen beschlossen. So stehen neu beide Programmteile allen Disziplinen und Innovationsarten offen. Das Engagement für eine nachhaltige Entwicklung ist erstmalig Teil der Evaluationskriterien. In Proof of Concept muss klar geregelt sein, wer die Rechte am geistigen Eigentum der Forschungsergebnisse hält. Neu übernimmt BRIDGE Kosten von Gleichstellungsmassnahmen und vergibt Flexibility Grants an Eltern, die Kinder betreuen. Und: Abgelehnte Projekte können nur noch einmal wieder eingereicht werden.

18.02.2021

SNF Care: Entschädigung Betreuungskosten

SNF Care ist ein Angebot für Panelmitglieder, Gäste oder Referentinnen und Referenten an SNF-Veranstaltungen mit Betreuungspflichten gegenüber Kindern und anderen abhängigen Personen. Die Massnahme ermöglicht Beiträge an Reise-, Unterkunfts- und Verpflegungsko​sten. Ausserdem organisiert der SNF bei Bedarf die Betreuung mitreisender Kinder oder abhängiger Personen vor Ort oder übernimmt die Betreuungskosten für Daheimgebliebene. Es können auch Kosten mitreisender Betreuungspersonen berücksichtigt werden.

18.02.2021

Förderung von Open-Access-Buchkapiteln

Der SNF finanziert die sogenannten "Book Chapter Processing Charges" (BCPC) für einzelne Buchkapitel auch dann, wenn nicht der komplette Sammelband frei zugänglich ist. Diese Regelung gilt neu für unbestimmte Zeit und nicht mehr als befristete Übergangsbestimmung. Der SNF beobachtet die Entwicklung im Bereich BCPC genau. Bei einem erheblichen Wachstum des Angebots an frei zugänglichen Sammelbänden könnte er dereinst auf diese Spezialregel verzichten.

18.02.2021

Exzellenzbeiträge abgeschafft

Seit 2016 konnte der SNF Forschenden, deren Projekte in eine der beiden höchsten Qualitätskategorien eingestuft worden waren, Folgebeiträge, sogenannte Exzellenzbeiträge, in einem vereinfachten Verfahren zusprechen. Eine Auswertung des Förderinstruments zeigte nun jedoch neben der erhofften Vereinfachung für die Gesuchstellenden auch unerwünschte Effekte. Die Verlängerung der maximalen Projektdauer führte zu einer Situation, in der grosse Förderbeiträge für bis zu acht Jahre vergeben wurden, ohne dass in der Zwischenzeit eine vertiefte Evaluation durchgeführt wurde. Da Exzellenzbeiträge thematisch mit dem laufenden Forschungsprojekt verbunden sein müssen und normalerweise dieselbe Konstellation im Forschungsteam bedingen, ist die in der Grundlagenforschung nötige Flexibilität eingeschränkt. Zudem gibt es wegen des vereinfachten Verfahrens keine externe Begutachtung, wodurch den Forschenden wichtige Rückmeldungen zu ihren Projekten fehlen. Aufgrund dieser Analyse hat der SNF die Exzellenzbeiträge per 1. Januar 2021 abgeschafft.

18.02.2021

Evaluationsverfahren des SNF erweitert

Der SNF entwickelt sein Evaluationsverfahren laufend weiter. Im Organisationsreglement des Forschungsrats hat er zu diesem Zweck neue Möglichkeiten verankert, die bei Bedarf in einzelnen Förderungsinstrumenten oder Programmen angewandt werden. Eine neue Regel besteht darin, dass Förderungsentscheide vorwiegend auf die Begutachtung durch externe Expertinnen und Experten abgestützt werden können. Ausserdem kann der SNF ab sofort Gesuche auf der Basis einer Losziehung auswählen, wenn das zuständige Begutachtungsgremium die Gesuche rund um die Förderlinie sachlich nicht weiter differenzieren kann. Das Präsidium des Forschungsrats hat die Kompetenz, weitere dem jeweiligen Förderungszweck angepasste Regeln zu beschliessen.

29.01.2021

Vereinfachtes Auswahlverfahren bei SPIRIT

Das Auswahlverfahren bei SPIRIT war bisher zweistufig: Nach der Evaluation einer Projektskizze konnten die Forschenden ein vollständiges Gesuch einreichen. Neu verzichtet der SNF auf die Skizzenstufe und nimmt direkt die Gesuche entgegen. Damit vereinfacht er das Verfahren und reduziert dessen Dauer. Als Stichtag für die Eingabe gilt neu jeweils der 2. November. Ende Mai des Folgejahrs ist das Verfahren abgeschlossen. Die erste Ausschreibung gemäss neuem Modell wird der SNF im August 2021 veröffentlichen.

29.01.2021

Anpassungen bei den Flexibilitäts- und Mobilitätsbeiträgen für Doktorierende

Das Prinzip "First come, first served" für Flexibilitäts- und Mobilitätsbeiträge gilt ab 1.1.2021 nicht mehr. Zum Vorteil der Nachwuchsforschenden hebt der SNF die Budgetbeschränkung auf. Neu bewilligt er Flexibility Grants für maximal 24 Monate. Mit einem einfachen Folgeantrag können Forschende die Grants bis zum Ende ihres Forschungsvorhabens verlängern. Ablehnungen wegen fehlender Budgetmittel bei Gesuchen, die spät im Kalenderjahr eingehen, drohen nicht mehr. Bei Mobilitätsbeiträgen kann der SNF neu Zusatzbeiträge vergeben, sofern sich seit der Gesuchstellung die Situation geändert hat und zusätzliche, nicht vorhersehbare Kosten anfallen.

29.01.2021

Aufhebung der SNF-Forschungskommissionen an den Hochschulen

Der SNF führt die Evaluation der Gesuche um Mobilitätsstipendien sowie um Doc.CH-Beiträge​​​ ab 2021 zentral durch. Dadurch entfällt die bisher bei den lokalen SNF-Forschungskommissionen angesiedelte Evaluationsaufgabe. Die durch den SNF anerkannten Kommissionen an den zehn kantonalen Universitäten und den beiden ETH wurden deshalb per 1.1.2021 aufgehoben. Sie hatten eine Bindegliedfunktion zwischen SNF und Hochschulen. Diese fällt nicht weg, sondern wird in vielfältigen Zusammenarbeitsformen weiterhin gepflegt, namentlich über regelmässige Treffen und den Informationsaustausch zwischen dem SNF und den lokalen Vizerektoraten Forschung und Grant-Offices.